Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Fahrgast sprüht Schaffner Reizgas in Gesicht

Ludwigsfelde Fahrgast sprüht Schaffner Reizgas in Gesicht

Ein Schaffner ist am Dienstagabend in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) von einem Fahrgast angegriffen und verletzt worden. Kurz zuvor hatte es am Bahnhof Potsdamer Platz in Berlin einen Streit zwischen beiden gegeben. Wenig später eskalierte die Situation. Dem Täter gelang die Flucht.

Voriger Artikel
Auto prallt gegen Hauswand, Fahrer stirbt
Nächster Artikel
Ertrunkene Flüchtlinge – Razzia gegen Schleuser



Quelle: dpa

Ludwigsfelde. Am Dienstagabend griff ein Unbekannter einen Kundenbetreuer der Deutschen Bahn am Bahnhof Ludwigsfelde an. Dabei sprühte er ihm eine stark reizende Flüssigkeit ins Gesicht. Die Bundespolizei sucht im Zuge des Ermittlungsverfahrens nach Hinweisen zum Täter.

Täter flüchtet unerkannt

Gegen 21 Uhr befand sich ein 53-jähriger Kundenbetreuer während einer Betriebspause in einem Zug der Regionalexpresslinie 4 am Bahnhof Ludwigsfelde. Eine männliche Person stürmte ins Abteil und sprühte dem 53-Jährigen eine stark reizende Flüssigkeit ins Gesicht – eventuell Pfefferspray. Nach dem Übergriff flüchtete der Angreifer unerkannt. Der Kundenbetreuer aus Dallgow-Döberitz trug starke Augenreizungen davon und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zuvor hatte sich beim Halt des Zuges am Bahnhof Potsdamer Platz eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem Kundenbetreuer und dem unbekannten Angreifer aufgrund eines fehlenden Fahrausweises ereignet. Möglicherweise steht dieser Vorfall im Zusammenhang mit dem späteren Angriff auf den 53-Jährigen.

Bundespolizei ermittelt

Laut den Angaben des Kundenbetreuers handelt es sich bei dem Angreifer um einen 30 bis 40 Jahre alten Mann mit einer Größe von 1,70 bis 1,80 Meter, schlanken Körperbau und braunen Augen. Er trug einen langen beigen Mantel.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den unbekannten Angreifer ein und sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Angaben oder Hinweise zur Identität des flüchtenden Täters machen können. Hinweise an die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Telefonnummer 0 30/2 97 77 90.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Ginkoblatt im Herbstsonnenlicht.JPG
Augenblicke 2016: Leserfotos (8)

Augenblicke 2016: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen Zeitung werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger oder mit Motiven aus  Brandenburg des Jahres 2016 gesucht. Hier Teil 8 der Einsendungen.

Lassen Sie sich gegen die Grippe impfen?