Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Fahrkartenautomat in Trebbin gesprengt

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 30. November Fahrkartenautomat in Trebbin gesprengt

Unbekannte haben in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch gegen 3 Uhr einen Fahrkartenautomat auf dem Bahnhof von Trebbin gesprengt. Der Automat wurde vollständig zerstört. Anwohner hatten einen lauten Knall gehört und die Polizei gerufen. Spezialisten des Landeskriminalamtes untersuchten den Tatort, bisher fehlt aber eine Spur zu den Tätern.

Voriger Artikel
6 Autos krachen zusammen – ein Verletzter
Nächster Artikel
53-Jährige bei Auffahrunfall verletzt


Quelle: dpa

Trebbin: Fahrkartenautomat gesprengt.  

Am Bahnhof von Trebbin ist in der Nacht zu Mittwoch gegen 2.55 Uhr ein Fahrkartenautomat gesprengt worden. Zeugen hatten die Polizei über einen lauten Knall im Bereich des Bahnhofsgebäudes informiert. Anschließend fanden die Beamten auf einem Bahnsteig den komplett gesprengten Fahrkartenautomaten. Der Tatort wurde weiträumig für die Spurensicherung abgesperrt. Dazu kamen Spezialisten des Landeskriminalamtes und ein Fährtenhund zum Einsatz. Hinweise auf den oder die Täter liegen aber derzeit nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Wie genau die Täter bei der Sprengung vorgegangen sind, wird noch ermittelt. Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer zum vermutlichen Tatzeitpunkt irgendetwas bemerkt hat, dass mit der Automatensprengung in Zusammenhang stehen könnte, kann sich an die Polizeiinspektion Teltow- Fläming unter 03371/6000 oder an jede andere Dienststelle wenden. Hinweise werden auch im Internet unter www.polizei.brandenburg.de entgegengenommen.

+++

Jüterbog: Misslungene Parkversuche vor der Kneipe

Einem Zeugen fiel am Dienstag gegen 21 Uhr in der Straße Am Dammtor in Jüterbog ein Ford auf, dessen Fahrer es erst nach mehrmaligen Versuchen gelang, vor „Erwins Bierstube“ einzuparken und der danach die Gaststätte betrat. Der Zeuge informierte die Polizei. Eine anschließende Atemalkoholkontrolle durch die Polizei ergab, dass der 33-jährige Fahrer mit 1,99 Promille gefahren war. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Anzeige gefertigt.

+++

Zossen: Andreaskreuze gestohlen

Von einem Bahnübergang in der Straße An den Wulzen in Zossen haben unbekannte Diebe zwei Andreaskreuze gestohlen. Bemerkt wurde dieser Diebstahl am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr. Für den Zugverkehr bestand keine Gefahr, da es sich bei den Schienen um die Strecke der Draisinenbahn handelt. Der Schaden wird mit etwa 1000 Euro beziffert. Die Polizei nahm eine Anzeige auf.

+++

Werbig: Wasserrohrbruch sorgt für Straßenglätte

Ein Wasserrohrbruch hat am Mittwochmorgen gegen 6.15 Uhr für eine erhebliche Verkehrsbehinderung auf der Straße von Borgisdorf nach Werbig geführt. Nach einem Wasserrohrbruch sprudelte dort Wasser auf die Straße und gefror, was zu einer extremen Gefahr für den Autoverkehr sorgte . Die zuständigen Wasserwerke wurden umgehend informiert, diese konnten das Wasser abstellen.

+++

Ludwigsfelde: Zusammenstoß mit Wildschwein

Auf der Straße der Jugend in Ludwigsfelde ist in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch gegen 1 Uhr ein Auto aus dem Kreis Teltow-Fläming mit einem Wildschwein zusammengestoßen. Das Wildschwein flüchtete, das Auto blieb fahrbereit. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

+++

Blankenfelde: Hauswand beim Ausparken beschädigt

Beim Ausparken auf einem Supermarktparkplatz in Blankenfelde hat am Mittwoch gegen 20.30 Uhr eine Autofahrerin mit ihrem Wagen eine Hauswand beschädigt. Sie hatte nicht die notwendige Sorgfalt walten lassen und war gegen die Wand gefahren. Der Schaden wird mit zirka 5000 Euro angegeben. Die Unfallverursacherin wurde verwarnt.

+++

Frankenfelde: Zusammenstoß mit Wildschwein

Am Dienstag um 18.15 Uhr ist auf der Landstraße zwischen Frankenfelde und Frankenförde eine PKW-Fahrerin aus dem Landkreis Teltow-Fläming mit einem plötzlich die Straße kreuzenden Wildschwein zusammengestoßen. Das Fahrzeug blieb mit geringem Sachschaden fahrbereit.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?