Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Falsche Polizisten rufen sechs Bürger an

Schöenfeld Falsche Polizisten rufen sechs Bürger an

Betrüger haben in Schönefeld versucht, von sechs Einwohnern Geld und Wertgegenstände zu ergaunern. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus und wollten erreichen, dass die Angerufenen Bargeld und Wertgegenstände an die Täter übergeben. Sie scheiterten aber.

Voriger Artikel
Audi TT lag auf der Seite
Nächster Artikel
Mutter und Kind bei Unfall verletzt


Quelle: Symbolbild

Schönefeld. Gleich sechsmal haben Betrüger am Mittwoch versucht, die Vermögensverhältnisse von Schönefelder Bürgern auszukundschaften und Wertgegenstände zu ergaunern. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus und versuchten die Angerufenen zu bewegen, Bargeld und Wertgegenstände an andere vermeintliche Polizisten zu übergeben. Die Betroffenen gingen darauf nicht ein und erstatteten Anzeige. Die Polizei warnt davor, gegenüber Fremden Vermögensverhältnisse offenzulegen. Im Zweifelsfall sollte die richtige Polizei kontaktiert werden, Ansprechpartner finden sich im Internet unter www.polizei.brandenburg.de oder über 110.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0a419eb4-9bff-11e7-8dc4-ecc94511d67c
Uraufführung des Zeitzeugendokuments „Alles um zu überleben – Reinhard Wolff“ in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Ein Jahr lang arbeiteten Abiturienten des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums aus Oranienburg in ihrem Seminarkurs an einem Dokumentarfilm über Reinhard Wolff, der am 16. September 2017 (Sonnabend) in der Gedenkstätte Sachsenhausen uraufgeführt wurde. Der heute 87-jährige Wolff wurde 1945 mit 16 Jahren im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen inhaftiert, in dem er bis zu seiner Freilassung 1948 unter katastrophalen Haftbedingungen ums nackte Überleben kämpfte.

Was ist Ihr Sommerhit?