Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Festivalbesucher schlägt Polizisten auf Hinterkopf

Einweisung in psychologische Abteilung Festivalbesucher schlägt Polizisten auf Hinterkopf

Die Welt der bunten Farben ist beim Goa-Festival „Earthquake Open Air Gathering“ bei Karstädt (Prignitz) getrübt. Bei einem Polizeieinsatz wegen einer Schlägerei hat sich ein Unbeteiligter eingemischt – und ist offenbar ausgeflippt. Die Beamten fanden bei ihm später Verdächtiges.

Voriger Artikel
Mann (23) bedroht Familie mit Buttermesser
Nächster Artikel
63 Jahre alte Frau ertrinkt im Lehnitzsee

Goa-Festivals sind beliebt – und in der Regel friedlich. (Symbolbild)

Quelle: Claudia Bihler

Karstädt. Seit Freitag findet nahe Karstädt das „Earthquake Open Air Gathering 2016“ statt – zum sechsten Mal. Doch die Welt aus bunten Farben und Formen, die das Goa-Festival ausmacht, ist getrübt. Polizisten sind am Samstag gegen 16.30 Uhr dorthin a

sgerückt. Eigentlich, weil sich dort zwei Gäste geschlagen und verletzt hatten. Bei der Klärung aber wurden die Beamten dann von einem unbeteiligten Dritten angegriffen.

Der 19-Jährige schlug einem Polizisten auf dem Hinterkopf. Der blieb unverletzt. Mit Hilfe weiterer Einsatzkräfte ist der Tatverdächtige dann gestellt und fixiert worden. Da er augenscheinlich stark drogenberauscht war, wurde eine Blutprobe angeordnet. Bei der Durchsuchung des jungen Mannes sind dann diverse Drogen gefunden worden.

Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige ins Krankenhaus Perleberg gebracht und dort auf der psychologischen Abteilung stationär aufgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
68c3d7d0-a1dc-11e7-b4ec-506d3b985282
25 Brandenburger, die in den Bundestag einziehen

Nach der Bundestagswahl am Sonntag steht fest: 25 Abgeordnete aus Brandenburg ziehen in den Bundestag ein. Zehn hatten es als Direktkandidaten geschafft, weitere 25 Politiker kommen durch die Landeslisten hinzu. Wir zeigen Sie in unserer Bildergalerie.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?