Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Feuer: Mann springt in Panik aus dem Fenster

Berlin-Köpenick Feuer: Mann springt in Panik aus dem Fenster

Erneut ist in Berlin eine Person noch vor Eintreffen der Feuerwehr aus dem Fenster gesprungen, weil seine Wohnung in Brand geraten war. Die Flammen hatten sich dramatisch hinter ihm ausgebreitet, es blieb nur ein Fluchtweg. Am gleichen Tag hatte sich ebenfalls in Berlin ein ähnlicher Vorfall ereignet.

Voriger Artikel
Volltrunkener mit Pistole im Hosenbund
Nächster Artikel
Unfall auf A 20 mit zwei Verletzten


Quelle: Morris Pudwell

Berlin. Mit einem Sprung aus dem zweiten Stock hat sich ein Mann in Berlin-Köpenick vor einem Hausbrand gerettet. Der Mann sprang noch vor Eintreffen der Feuerwehr in Panik aus dem Fenster, da sich die Flammen dramatisch hinter ihm ausgebreitet hatten. Er wurde dabei schwer verletzt.

Er und drei weitere Bewohner kamen am späten Donnerstagabend mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser, wie die Feuerwehr mitteilte. Rund 70 Feuerwehrleute waren bis in die Nacht mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Der Brand war aus bisher ungeklärter Ursache im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Auch die Wohnung darüber war betroffen. Die Feuerwehr war mit sechs Staffeln vor Ort und brachte den Brand nach rund zwei Stunden unter Kontrolle. Das Haus ist nun einsturzgefährdet. Um neue Unterkünfte für die Bewohner kümmert sich das zuständige Bezirksamt.

Frau springt am Morgen aus dem Fenster

Nur wenige Stunden zuvor hatte sich in Prenzlauer Berg ein ähnlicher Fall ereignet. Am Donnerstagmorgen brannte es in einer Wohnung. Die Bewohnerin war durch die Flammen bereits schwer verletzt. Aus Verzweiflung sprang die Frau aus dem Fenster und zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0a419eb4-9bff-11e7-8dc4-ecc94511d67c
Uraufführung des Zeitzeugendokuments „Alles um zu überleben – Reinhard Wolff“ in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Ein Jahr lang arbeiteten Abiturienten des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums aus Oranienburg in ihrem Seminarkurs an einem Dokumentarfilm über Reinhard Wolff, der am 16. September 2017 (Sonnabend) in der Gedenkstätte Sachsenhausen uraufgeführt wurde. Der heute 87-jährige Wolff wurde 1945 mit 16 Jahren im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen inhaftiert, in dem er bis zu seiner Freilassung 1948 unter katastrophalen Haftbedingungen ums nackte Überleben kämpfte.

Was ist Ihr Sommerhit?