Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Feuer in Campingwagen

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 18. Juli Feuer in Campingwagen

In einem Campingwagen auf dem Egsdorfer Campingplatz brach am Montagmorgen ein Feuer aus. Die Ursache dafür war vermutlich ein technischer Defekt. Eine Bewohnerin des Campingwagens wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Voriger Artikel
Motorradfahrer bei Unfall verletzt
Nächster Artikel
Polizei überwältigt verschanzten Bewaffneten



Quelle: dpa

Egsdorf: Technischer Defekt löst Brand aus.  

Feuerwehr und Polizei wurden am Montagmorgen um kurz nach 9 Uhr zum Egsdorfer Campingplatz an der Chausseestraße gerufen, da von dort ein Brandausbruch gemeldet worden war. Nach ersten Ermittlungen war ein technischer Defekt die wahrscheinliche Ursache für ein Feuer in einem Campingwagen. Nach wenigen Minuten konnte der Brand gelöscht werden, ohne dass es zu einer Gefährdung weiterer Gebäude oder Fahrzeuge kam. Eine Bewohnerin wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Zur Schadenshöhe liegen derzeit noch keine Informationen vor. Kriminaltechniker und Brandermittler haben ihre Arbeit aufgenommen, um die Ursache und den Verlauf des Brandes zweifelsfrei zu klären.

+++

Schönefeld: Transporter aufgebrochen

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag einen VW-Firmentransporter aufgebrochen, der in der Berliner Straße in Waltersdorf abgestellt war. Nach dem Aufbrechen einer Schiebetür haben die Täter Werkzeugmaschinen aus dem Wageninneren gestohlen. Eine erste Schadensbilanz beläuft sich auf 1500 Euro..

+++

Teupitz: Zusammenstoß auf der A13

Zwei Opel sind am Sonntag gegen 15.45 Uhr auf der A13 zwischen den Anschlussstellen Teupitz und Baruth in Fahrtrichtung Dresden kollidiert. Die Insassen beider Fahrzeuge blieben unverletzt. Bei einem geschätzten Gesamtschaden von 4000 Euro war jedoch eines der beteiligten Fahrzeuge ein Fall für den Abschleppdienst. Die zur Absicherung der Unfallstelle erforderliche Sperrung einer Fahrspur konnte um 18 Uhr wieder aufgehoben werden.

+++

Mittenwalde: VW kollidiert mit Renault

Auf der Landstraße 40 zwischen der Autobahnanschlussstelle zur A13 und dem Ragower Ortseingang ereignete sich am Sonntagabend gegen 19 Uhr ein Verkehrsunfall. Ein VW-Fahrer war mit seinem Wagen auf einen Renault aufgefahren. Bei einem geschätzten Sachschaden von 2000 Euro blieben beide Autos fahrbereit, verletzt wurde niemand.

+++

Niederlehme: Feuer in Nebengebäude

In der Nacht zu Montag gegen 1 Uhr wurde der Feuerwehr ein brennendes Nebengebäude auf einem Grundstück am Storkower Weg in Niederlehme gemeldet. Nach ersten Ermittlungen war der fahrlässige Umgang mit heißer Asche die Ursache für einen Brandausbruch in einem Werkzeugschuppen. Das Feuer konnte nach wenigen Minuten gelöscht werden, ohne dass es zu einer Gefährdung von Personen oder weiteren Gebäuden kam. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet.

+++

Waltersdorf: Sprinter gestohlen

Unbekannte haben am Wochenende einen Mercedes Sprinter aus der Schulstraße in Waltersdorf gestohlen. Der Besitzer hat den Diebstahl am Montagmorgen der Polizei gemeldet, die das Fahrzeug umgehend in das System der polizeilichen Eilfahndung aufgenommen hat.

+++

Groß Wasserburg: Auto prallt gegen Baum

Rettungswagen und Polizei wurden am Montag gegen 10.15 Uhr zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich zwischen Groß Wasserburg und Leibsch ereignet hatte. Ein Pkw-Fahrer war mit seinem Wagen nach links von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der 20-jährige Fahrer erlitt dabei Verletzungen, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. Mit einem geschätzten Schaden von 12 000 Euro wurde der Pkw abgeschleppt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?