Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Feuer zerstört viele Strohballen in Töplitz

Mögliche Brandstiftung Feuer zerstört viele Strohballen in Töplitz

Nahe der A10 in Töplitz steigt am Freitag Rauch auf, dann ertönen die Sirenen: Strohballen brennen, die Feuerwehr rückt an. Mehrere Ortsfeuerwehren bekämpfen den Brand – Stunden vergehen. Die Kameraden gehen souverän mit der Löschung um – ein städtischer Löschzug kann sogar wieder abfahren. Augenzeugen hatten zuvor etwas beobachtet.

Voriger Artikel
Schwarzfahrer attackiert Kontrolleure in Berlin
Nächster Artikel
Polizei zieht Auto-Poser aus dem Verkehr

Die Ortsfeuerwehren hatten das Feuer gut im Griff.

Quelle: Julian Stähle

Töplitz. Unweit der Autobahn 10 in Töplitz standen am Freitag weit mehr als 25 Strohballen in Flammen. Die Ortsfeuerwehr Töplitz, Phoeben und Derwitz waren bis zum Nachmittag in der Leester Straße mit dem Löschen des Brandes beschäftigt.

Brennen Strohballen, ist das Löschen mitunter kompliziert. Denn die Glutnester flammen oft erneut auf. Doch die Freiwilligen Feuerwehrkräfte hatten den Brand gut im Griff. Die zusätzlich alarmierten Löschzüge der Stadt Werder/Havel, rückten zwar aus, wurden aber letztlich nicht benötigt und konnten den Einsatzort verlassen.

Die Strohballen mussten gelockert werden, um Glutnester zu verhindern

Die Strohballen mussten gelockert werden, um Glutnester zu verhindern.

Quelle: Julian Stähle

Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist bisher unklar. Augenzeugen berichteten der MAZ jedoch, dass es vor dem Brandausbruch Personenbewegungen auf dem Feld gegeben haben soll. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei ermittelt zunächst wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
105ebefa-5ca6-11e7-9057-b378bad176dd
Räumung des linken Berliner Kiezladens „Friedel 54“

Unter teils heftigem Gerangel hat die Berliner Polizei ihren Einsatz zur Räumung des linken Kiezladens „Friedel 54“ in Berlin begonnen. Rund 150 Demonstranten, die die Straße vor dem Neuköllner Haus blockierten, wurden am Donnerstagmorgen weggedrängt und weggetragen.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?