Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Flüchtling in Prenzlau verfolgt und attackiert

Neonazi-Übergriff Flüchtling in Prenzlau verfolgt und attackiert

Die Angriffe auf Asylbewerber reißen in Brandenburg nicht ab. In Prenzlau (Uckermark) ist ein 27-jähriger Somalier am Montagabend in der Innenstadt angegriffen worden. Zuvor hatten ihn drei Männer verfolgt. Sie wurden festgenommen – und wieder entlassen. Kurz darauf trafen die Polizisten erneut auf das Trio.

Voriger Artikel
Unbezahlte Kosmetik für 1100 Euro im Rucksack
Nächster Artikel
Prignitzer Wagen an Schießerei beteiligt

Ein Somalier ist in Prenzlau von rechtsradikalen Männern angegriffen worden.

Quelle: dpa

Prenzlau. Zwei Männer haben in Prenzlau (Uckermark) einen Asylbewerber aus Somalia angegriffen. Die beiden Männer hätten gemeinsam mit einem Kumpel den 27-jährigen Somalier am Montagabend in der Innenstadt verfolgt und von hinten gestoßen, berichtete die Polizei am Dienstag. Außerdem habe einer der Männer den Somalier mit rassistischen Sprüchen beleidigt. Die Polizei nahm das Trio wenig später fest. Die beiden 26-Jährigen erhielten Anzeigen wegen Körperverletzung und Beleidigung. Ihr 28-jähriger Kumpel gelte derzeit noch als Zeuge, berichtete die Polizei.

Wenig später wurde das Trio auf derselben Straße erneut von der Polizei gestellt, weil sie gemeinsam mit drei weiteren Personen rechtsextreme Musik abspielten. Da die drei Männer erheblich betrunken waren, wurden sie in Gewahrsam genommen. Die drei anderen Beteiligten, zwei Frauen und ein Mann, erhielten Platzverweise.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?