Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Frau (46) bedroht Polizisten mit Gewehr

Polizeieinsatz in Hohen Neuendorf Frau (46) bedroht Polizisten mit Gewehr

In Hohen Neuendorf (Oberhavel) ist am Mittwochnachmittag ein Polizeieinsatz eskaliert. Eine 46-jährige Frau hat zwei Polizisten mit einem Gewehr bedroht. Die Beamten hatten ihre Waffen schon in der Hand, mussten aber nicht schießen. Für den Einsatz und die Reaktion der Frau gibt es traurige Gründe.

Voriger Artikel
Radlerin gestürzt und verstorben
Nächster Artikel
Rentner wurde wochenlang terrorisiert


Quelle: Geisler

Hohen Neuendorf. Eine offenbar psychisch kranke Frau ist nach einem Polizeieinsatz am Mittwochmittag in Hohen Neuendorf in die psychologische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert worden. Die 46-Jährige hatte zuvor zwei Polizisten mit einem Gewehr bedroht und mit der Waffe auf die Beamten gezielt.

Gegen 17 Uhr war die Polizei zu der Frau gerufen worden, weil ein Verwandter befürchtete, die 46-Jährige könnte sich das Leben nehmen. Als die Polizei an der Wohnung der Frau eintraf, ignorierte sie das Klopfen und Rufen der Polizisten. Ein Beamter sah jedoch, wie die Frau mit einem Gewehr in der Hand zur Tür ging. Darauf nahmen die Polizisten ihre Waffen in die Hand und postierten sich an der Tür. Ihre Waffen richteten sie nach unten. Wenig später öffnete die Frau die Tür und richtete ihr Gewehr auf die Beamten. Die drohten der Frau damit, zu schießen und forderten die 46-Jährige auf, das Gewehr wegzulegen.

Schließlich ergab sich die Frau und konnte überwältigt werden. Sie war bei der Tat betrunken. Ein Rettungswagen brachte sie in Krankenhaus.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
9dab0b78-a293-11e7-b4ec-506d3b985282
Die vielen Gesichter des Günter Baaske

Günter Baaske ist einer der beliebtesten Politiker in Brandenburg und hat für die SPD viele Ämter bekleidet. Ob als DJ, Vereinspräsident und Sportler: Der Ur-Brandenburger Baaske gilt als eloquent, bodenständig und volksnah.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?