Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Frau in Einfamilienhaus getötet

Berlin Frau in Einfamilienhaus getötet

Eine Frau ist in Berlin-Kaulsdorf in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden worden. Sie ist einem Verbrechen zum Opfert gefallen. Beamte sicherten Beweise im Haus und Garten.

Berlin Kaulsdorf 52.5028694 13.5876963
Google Map of 52.5028694,13.5876963
Berlin Kaulsdorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Vom Mitbewohner aus dem Fenster gestoßen

Nach dem Tod einer Frau in Berlin-Kaulsdorf hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Berlin. Die Frau, die tot in einem Einfamilienhaus in Berlin-Kaulsdorf gefunden wurde, ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Davon ist die Polizei überzeugt. Die Obduktion habe als Todesursache einen Angriff auf den Hals der 45-Jährigen ergeben, teilte die Behörde am Donnerstagnachmittag mit. Die Ermittler hatten schon in ihrer ersten Meldung am Morgen vermutet, dass die Frau Opfer eines Verbrechens geworden sei.

Weitere Einzelheiten wollte die Polizei aus Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht preisgeben. Der Täter war am Donnerstagnachmittag noch nicht gefasst. Auch zum Zeitpunkt des Todes und möglichen Motive des Täters gab die Polizei zunächst keine Auskunft.

Die Leiche der 45-Jährigen war am Mittwoch gegen 17 Uhr von einer Verwandten in dem Haus im Münsterberger Weg gefunden worden. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um das Haus des Opfers. Eine Mordkommission nahm Ermittlungen auf. Beamte der Spurensicherung untersuchten den Tatort am Donnerstagvormittag und sicherten Beweise im Haus und dem Garten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8761846a-a12a-11e7-8d11-3f1ba3df955d
Die Bundestagswahl 2017 in Brandenburg

Bundestagswahl 2017 in Brandenburg: In rund 3300 Wahllokalen können die Brandenburger ihre Stimme abgeben. Knapp 2,1 Millionen Menschen sind dazu schätzungsweise berechtigt. In mehr als 30 Kommunen werden zudem hauptamtliche Bürgermeister neu bestimmt. Wir sind im Land mit der Kamera unterwegs.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?