Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Frau wehrt Telefonbetrüger ab

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 8. September Frau wehrt Telefonbetrüger ab

Was für eine Nachricht. Sie hätte 47 000 Euro gewonnen, wurde einer Dame aus Königs Wusterhausen mitgeteilt. Um den Gewinn auch tatsächlich in Empfang nehmen zu dürfen, müsste sie auch nur eine Gegenleistung erbringen, sagten die Anrufer von der „Zentralbank“.

Voriger Artikel
Vermisste betrunken am Bahnhof entdeckt
Nächster Artikel
Baggerfahrer kappt Gasleitung


Quelle: dpa

Königs Wusterhausen: Trickbetrüger abgewehrt.  

Richtig reagiert hatte am Montag eine Zeesenerin, als sie einen Betrugsversuch abwehrte und am Nachmittag der Polizei anzeigte. Sie hatte eine telefonische Benachrichtigung, angeblich von einer Zentralbank, erhalten, in der ihr ein Geldgewinn zugesichert wurde. Um an die versprochenen 47 000 Euro Bargeldgewinn aus einem Preisausschreiben zu kommen, sollte sie am Dienstag Gebühren von 1000 Euro zahlen. Die weiteren Ermittlungen hat heute die Kriminalpolizei übernommen.

+++

Mittenwalde: teurer Unfall

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Montagnachmittag in der Mittenwalder Potsdamer Straße ein Lkw auf einen Opel aufgefahren. Verletzt wurde dabei offenbar niemand und beide Autos blieben fahrbereit. Der Sachschaden indes fiel mit geschätzten 10 000 Euro beträchtlich aus.

+++


Königs Wusterhausen: gestohlenes Auto gefunden

Am Montagnachmittag wurde die Polizei von Anwohnern nach Deutsch Wusterhausen gerufen, da sie Am Pennigsberg ein Auto bemerkt hatten, das offenbar gestohlen worden war. Das Schloss der Fahrertür und das Zündschloss des VW Caddy waren erheblich beschädigt und eine Freisprecheinrichtung entwendet worden. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Auto offenbar am Wochenende gestohlen worden war, die Besitzerin den Diebstahl jedoch noch nicht bemerkt hatte. Nach der Sicherung der Spuren konnte das Fahrzeug der Besitzerin zurückgegeben werden.

+++

Waltersdorf: Mann unter Pflastermaschine eingeklemmt

Zum Einsatz des Hubschraubers, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei kam es am Montagnachmittag in der Grünauer Straße. Ein Mann, der auf einer dortigen Baustelle beschäftigt war, verletzte sich, nachdem er unter einer umgekippten Pflastermaschine einklemmt war. Der 42-Jährige wurde zur medizinischen Versorgung ins Unfallklinikum nach Berlin-Marzahn gebracht. Die weitere Bearbeitung übernimmt das Amt für Arbeitsschutz.

+++

Schönefeld: Randalierer am Flughafen

Die Polizei wurde am Montag gegen 17.30 Uhr verständigt, da ein Mann am Flughafenterminal randalieren soll. Vor Ort wurde ein 64-Jähriger festgestellt, der sich sehr aggressiv verhielt. Ihm wurde ein Platzverweis ausgesprochen, dem er nicht nachkam, so dass er nach zahlreichen Beleidigungen gegen die eingesetzten Beamten in Gewahrsam genommen wurde.

Von MAZ-Online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
fbf36a00-bc60-11e6-993e-ca28977abb01
Tanzspiel des Tanzteams „Kesse Sohle“ im Stadtklubhaus

Das Tanzteam „Kesse Sohle“ entführt seine Zuschauer in diesem Jahr in die Eiswelt der Schneekönigin. In zauberhaften, lustigen und zuweilen auch schaurigen Szenen wird erzählt, wie die kleine Gerda ihren Bruder Kai sucht, findet und mit Hilfe der tapferen Schneemänner rettet.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?