Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Frau wehrt sich: Handyraub scheitert

Polizeibericht vom 16. März für Potsdam-Mittelmark Frau wehrt sich: Handyraub scheitert

Das war mutig: Eine Berlinerin hat sich nicht einschüchtern lassen und zwei Handy-Dieben die Stirn geboten. Die Jugendlichen hatten die 32-Jährige mit einem Messer bedroht und die Herausgabe des Telefons verlangt. Doch sie gingen leer aus.

Voriger Artikel
Traktor in Brand
Nächster Artikel
Leegebrucher Böller-Trio geschnappt


Quelle: dpa

Caputh. In Caputh ist am Dienstagabend an der Uferpromenade ein Handy-Raub gescheitert. Zwei Jugendliche hatten eine 32-jährige Berlinerin in der Geschwister-Scholl-Straße mit einem Messer bedroht und die Herausgabe des Telefons verlangt. Das Opfer war mit drei weiteren Frauen auf einem Spaziergang. Die Berlinerin trat den unbekannten Männern jedoch energisch entgegen, warf ihr Handy in eine Grünanlage und rief um Hilfe. Die Jugendlichen ließen von der Frau ab und flüchteten in Richtung Ufer. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern blieb erfolglos. Das Handy konnte geortet und der Frau wieder zurückgegeben werden. Die Jugendlichen sollen etwa 17 Jahre alt, zwischen 1,60 und 1,70 Meter groß und sportlich sein. Eine der beiden war dunkelhaarig und trug dunkle Kleidung; er führte das Messer. Der andere hat hellblonde kurze Haare und trug einen hellblauen Kapuzenpullover sowie ein hellblaues Halstuch. Zeugen können sich telefonisch unter 0331/5508-1224 oder unter www.polizei.brandenburg.de an die Polizei wenden.

Dieb stiehlt Seniorin das Portemonnaie

Der mutmaßliche Täter, wie ihn die Seniorin beschrieb

Der mutmaßliche Täter, wie ihn die Seniorin beschrieb.

Quelle: Polizei

Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach einem Portemonnaie-Dieb. Der junge Mann soll einer 82-jährigen Bewohnerin eines Teltower Seniorenheims am 19. Oktober 2015 die Geldbörse gestohlen haben. Nach Polizeiangaben klingelte der Täter an jenem Tag gegen 17.20 Uhr an der Wohnungstür der Rentnerin. Als die Frau die Tür öffnete, stellte sich ein Mann als Mitarbeiter einer Hilfsorganisation vor und betrat die Wohnung. Der vorgebliche Helfer forderte von der Dame eine Spende in Höhe von 50 Euro. Als die 82-Jährige dies ablehnte, griff der Mann in die Handtasche der Frau, die sie auf dem Schoß hatte, stahl daraus ihr Portemonnaie und flüchtete aus der Wohnung. Zuvor hatte der Täter bereits einen anderen Hausbewohner (64) um eine „Spende“ gebeten, war aber auch hier leer ausgegangen. Das Portemonnaie der Frau wurde wenig später in der Nähe der Wohnung gefunden. Das Bargeld fehlte. Der südländisch aussehende Täter soll 30 bis 32 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank sein. Der Mann hatte dunkle Haare, trug rote Hosen und ein weißes T-Shirt mit dem Zeichen einer Hilfsorganisation auf der Brust. Er sprach gut Deutsch. Zeugen, die den auf dem Phantombild abgebildeten Mann kennen, können sich telefonisch unter 0331/5508-1224 an die Polizei wenden.

Autoknacker stehlen Navigationsgerät

In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte in Kleinmachnow Am Wall ein Navigationsgerät aus einem Škoda Octavia gestohlen. Am Morgen verständigte die Besitzerin die Polizei über den Einbruch. Wie die Täter das Fahrzeug öffneten, blieb zunächst unklar. Die Polizei sicherte „tatrelevante Spuren“. Die Ermittlungen dauern an.

Einbrecher stehlen Schmuck und Elektronik

Unbekannte Täter sind am Dienstag in Wilhelmshorst in ein Haus an der Vogelweide eingebrochen. Die Täter hebelten ein Fenster auf und gelangten so das Gebäude. Schränke wurden durchwühlt und Schmuck sowie elektronische Geräte gestohlen. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Industriestaubsauger aus Werkstatt

In Michendorf sind Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch in eine Werkstatt eingedrungen. Der Besitzer alarmierte die Polizei über einen Alarm in seiner Werkstatt. Vor Ort stellte die Polizisten fest, dass der oder die Täter ein Fenster aufgebrochen und sich so Zutritt verschafft hatte(n). Nach ersten Erkenntnissen wurde ein Industriestaubsauger entwendet. Der Schaden konnte noch nicht exakt beziffert werden.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?