Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Freibad wegen Massenschlägerei geräumt

Berlin: 60 Menschen prügeln, 6000 müssen gehen Freibad wegen Massenschlägerei geräumt

Hitzige Auseinandersetzung im Berliner Freibad: Es fing mit einem kleinen Streit an, dann prügelten sich knapp 60 junge Männer - bis die Polizei anrückte. Zwar konnte die keine Täter mehr fassen, räumte aber das ganze Schwimmbad in Berlin Neukölln. Knapp 6000 Badegäste mussten auf die kühle Erfrischung am Nachmittag verzichten.

Voriger Artikel
Josephine nicht von ihrem Onkel missbraucht
Nächster Artikel
Prignitzer verhindert Katastrophe im Elbtunnel
Quelle: dpa

Die Hitze ist einigen Jugendlichen im Columbiabad in Berlin-Neukölln am Sonntag wohl zu Kopf gestiegen: Nach einer Massenschlägerei von bis zu 60 Jugendlichen und jungen Männern musste das Bad von der Polizei geräumt werden. Knapp 6000 Badegäste, die zuvor noch stundenlang angestanden hatten, um ins kühle Nass zu springen, mussten das Freibad bei brütender Hitze am Sonntagnachmittag verlassen. Täter konnten die Beamten allerdings nicht mehr schnappen.

Gegen 17.15 Uhr hatte die Leitung des Schwimmbads die Polizei alarmiert, weil sich junge Leute prügelten. Anfangs stritten sich nur zwei Jugendliche, dann griffen immer mehr Zuschauer ein, bis schließlich einige Dutzend Menschen stritten und aufeinander einschlugen. Als die Beamten eintrafen, hatten sich alle Beteiligten wieder im Schwimmbad verteilt und ließen sich nicht mehr identifizieren. Die Schwimmbadleitung entschied, das Bad zu räumen und ließ sich dabei von der Polizei unterstützen.

Nicht die erste Schlägerei im Freibad

Das Columbiabad war in den vergangenen Jahren an heißen Wochenenden immer wieder Schauplatz von eskalierten Streitereien und Massenschlägereien geworden. Meist waren große Gruppen von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund beteiligt. Auch im Prinzenbad in Kreuzberg, im Freibad in Pankow und in anderen Berliner Schwimmbädern gab es ähnliche Vorfälle mit Polizeieinsätzen.

Die Berliner Bäder-Betriebe schicken schon seit Jahren zahlreiche Wachleute in die Freibäder. Sie kontrollieren Taschen auf Waffen und andere gefährliche Gegenstände und patrouillieren über die Liegewiesen. Auch die Bademeister wurden in Deeskalation geschult. 

In Berlin Neukölln ermittelt die Polizei nun wegen Landfriedensbruchs.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
961a754c-bb71-11e6-a124-85a63818a440
So klingt Weihnachten

Zwei ausverkaufte Konzerte gab die Oranienburger Schlossmusik von Ronny Heinrich in der Nicolaikirche Oranienburg. Mit dabei Sopranistin Birgit Pehnert, Tenor Bernhard Hirtreiter, Panflötist Oscar Javelot und der erst elfjährige Joey Naujoks aus Sommerfeld mit Hits von Max Raabe.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?