Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Fremdenfeindliche Messerattacke auf Inder

Übergriff in Berlin Fremdenfeindliche Messerattacke auf Inder

Ein 38 Jahre alter Mann ist der Polizei schon länger wegen rassistischer Kommentare bekannt. Donnerstagabend geht er jedoch weiter. Er zieht ein Messer und attackiert einen Inder im Berliner Szenekiez Friedrichshain. Das Opfer versucht noch die Messerstiche abzuwehren.

Voriger Artikel
Mann in Gasse überfahren – Unfall oder Absicht?
Nächster Artikel
Seniorin (80) verfolgt nach Diebstahl den Täter

Am Bahnhof sind Blutspritzer nach dem Angriff zu sehen.

Quelle: Morris Pudwell

Berlin. Ein 30-jähriger Inder ist am U-Bahnhof Warschauer Straße mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Die Polizei ging von einem fremdenfeindlichen Angriff am Donnerstagabend aus. Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei am Freitag weiter mit. Der mutmaßliche Angreifer im Alter von 38 Jahren wurde demnach dem Landeskriminalamt überstellt. Er sei bereits wegen fremdenfeindlicher Beleidigungen bekannt.

Die Attacke ereignete sich an U-Bahnhof Wahrschauer Straße

Die Attacke ereignete sich an U-Bahnhof Wahrschauer Straße. Dieser wird unter anderem häufig auch von Touristen angesteuert.

Quelle: Morris Pudwell

Laut Mitteilung versuchte der 30-Jährige auf dem Bahnhofsvorplatz, die Attacke mit seinen Händen abzuwehren und erlitt dabei Schnittverletzungen. Er wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Der Inder gab laut Polizei an, der 38-Jährige habe ihn zunächst nach seiner Herkunft befragt und anschließend angegriffen.

Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte gegen 22.30 Uhr die Polizei alarmiert. Polizisten konnten wenig später den mutmaßlichen Täter in der Nähe festnehmen, der zuvor bei dem Angriff ebenfalls an der Hand verletzt wurde.

Von MAZonline/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
79bb1c80-8367-11e7-8f02-dd180ddead23
Über diese Straßen ärgern sich die MAZ-Leser

Die MAZ hat die Leser nach den marodesten Straßen gefragt. Die Resonanz war groß, die Ergebnisse oft erschreckend. Wir zeigen die „Gewinner“ aus den Regionen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?