Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Fremdenfeindliche Schmierereien in Luckenwalde

Straftat vor Jugendweihefeiern Fremdenfeindliche Schmierereien in Luckenwalde

Unbekannte Täter haben am Wochenende in Luckenwalde fremdenfeindliche Schmierereien an Hauswänden, Schaukästen und Gedenktafeln hinterlassen. Verunstaltet wurden unter anderem das Friedrich-Gymnasium und die Glasvitrinen am Stadttheater.

Voriger Artikel
Betrunkene in Handschellen abgeführt
Nächster Artikel
S-Bahn-Randalierer droht Polizistin


Quelle: dpa

Luckenwalde. Unbekannte Täter haben am Wochenende in Luckenwalde mehrere fremdenfeindliche Farbschmierereien hinterlassen. In der Zeit von Freitag, 18 Uhr, bis Sonnabend, 9 Uhr, wurden am Vorplatz des Stadttheaters die Schaukästen sowie eine Gedenktafel mit schwarzer Farbe verunstaltet. Unter anderem war dort der Schriftzug „Luckenwalde bleibt braun“ zu lesen. Im Stadttheater fanden am Sonnabend die diesjährigen Jugendweihe-Feiern der Awo statt.

Im gleichen Zeitraum wurden am Friedrich-Gymnasium Hauswände sowie die Erinnerungstafel für Rudi Dutschke beschmiert. Nach Polizeiangaben war an der Schule auf einer Fläche von fünf Metern mal 80 Zentimetern der Schriftzug „Deutschland den Deutschen“ angebracht worden. An der Gedenktafel wurden Hakenkreuze hinterlassen. Beschmiert wurde zudem ein orientalisches Lebensmittelgeschäft in der Großen Weinbergstraße.

„Wir gehen davon aus, dass es sich bei allen Vorfällen um dieselben Täter handelt“, sagte Polizeisprecherin Jana Birnbaum, „wegen des identischen Zeitraumes und weil sie Schablonen benutzt haben.“ Eine heiße Spur gebe es noch nicht. Das Staatsschutzkommissariat ermittelt wegen Sachbeschädigung und zum Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
24b78c84-ba2f-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Tage nach der Vogelgrippe

Am Freitag brach eine milde Form der Vogelgrippe in Schwante aus. Die Landwirte stehen kurz vor dem Ruin. Die Notschlachtung von 500 Tieren beschert ihnen Alpträume.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?