Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Fußball-Randalierer bringen Zug zum Stehen

Nach der Partie zwischen Dynamo Dresden und Hansa Rostock Fußball-Randalierer bringen Zug zum Stehen

Kurz nach dem Spiel hatte die Polizei noch von einem friedlichen Nachmittag gesprochen. Doch einen Tag nach Abpfiff der Drittliga-Partie zwischen Dynamo Dresden und Hansa Rostock ist klar, dass es nach dem Spiel zu bösen Szenen zwischen einigen Anhängern kam. Eine Schlägerei eskalierte derart, dass ein Zug zum Stehen kam.

Voriger Artikel
11 Wildunfälle an zwei Tagen
Nächster Artikel
Maskierte überfallen Getränkemarkt in Cottbus


Quelle: dpa-Zentralbild

Dresden. Einen Tag nach gewalttätige Ausschreitungen unter Fußball-Fans von Dynamo Dresden und dem FC Hansa Rostock in einem Regionalzug dauern die Ermittlungen zum Tathergang an. Zu Wochenbeginn würden die Datenträger mit den Bildaufzeichnungen einer Zugüberwachungskamera ausgewertet, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag in Dresden. Den Angaben zufolge war eine 6-köpfige Gruppe Rostock-Anhänger von 15 Dynamo-Fans attackiert worden. Dabei wurde ein Hansa-Fan verletzt, der jedoch eine ärztliche Behandlung abgelehnt habe. Zwei Dynamo-Anhänger sind tatverdächtig.

Nach der unentschieden (2:2) ausgegangenen Partie habe sich die Lage im Regionalexpress von Dresden nach Leipzig zugespitzt, so dass dieser laut Bundespolizei nicht weiterfahren konnte. Zuvor habe ein Zeuge telefonisch gemeldet, dass sich dort rund 60 Reisende schlagen würden. Eine Hundertschaft Bundespolizisten, die auf dem Rückweg von ihrem Einsatz war, rückte am Bahnhof Coswig an und habe die Sache „relativ schnell geklärt“, hieß es.

Unmittelbar nach dem Spiel hatte die Polizeidirektion Dresden zunächst noch von einem „überwiegend friedlichen und sportbetonten Fußballnachmittag“ berichtet. Weil allerdings schon vor der Begegnung Anhänger beider Mannschaften aneinandergeraten seien, habe die Polizei 69 Rostocker Fans für die Dauer des Matches in Gewahrsam genommen. Gegen sie ermittele die Kripo wegen Landfriedensbruchs. Es seien 950 sächsische Polizeibeamte und rund 200 Bundespolizisten im Einsatz gewesen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?