Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Getrunken, geprügelt und Polizei angegriffen

Pritzwalk Getrunken, geprügelt und Polizei angegriffen

Ein 30-Jähriger und sein 52-jähriger Kumpel zechten, lärmten und prügelten sich Mittwochnachmittag so laut in der Wohnung des älteren in Pritzwalk, dass Nachbarn die Polizei in die Jahnstraße riefen. Als die Beamten beide trennten, gingen die Streithähne gemeinsam auf die Polizisten los. Die mussten Gewalt anwenden.

Pritzwalk Jahnstraße 53.1468872 12.1802891
Google Map of 53.1468872,12.1802891
Pritzwalk Jahnstraße Mehr Infos
Nächster Artikel
Wer erkennt diesen Dieb?

Nach dem Trinkgelage griffen die Männer die Polizei an.

Quelle: dpa

Pritzwalk. Zwei Saufkumpel gerieten sich Mittwochnachmittag in einer Wohnung in der Pritzwalker Jahnstraße in die Haare. Der 52-jährige Mieter und sein 30-jähriger Besucher hatten gemeinsam Alkohol getrunken, sie lärmten und grölten, so dass Nachbarn sich über die Ruhestörung beschwerten. Beim Eintreffen der Polizisten schlugen sich die beiden Männer sogar und mussten voneinander getrennt werden.

Trinkkumpel gehen gemeinsam auf Polizisten los

Kurz darauf orientierten sich beide offenbar um und griffen die Polizisten an. Beide Männer wurden überwältigt, niedergerungen und gefesselt. Der 30-Jährige musste mit 3,92 Promille Alkohol ins Klinikum Perleberg eingewiesen werden. Der 52-Jährige wurde in Gewahrsam genommen. Während des polizeilichen Eingriffs beleidigte der Jüngere eine Polizistin. Es wurden Strafanzeigen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen.

Der 30-Jährige rastet in der Klinik aus

Nach der Einweisung des 30-Jährigen ins Klinikum Perleberg forderte ein Arzt Unterstützung an, da sich der Mann nicht fixieren ließ und immer wieder ausrastete. Mit Hilfe der Beamten wurde er gefesselt. Dabei rief er verfassungswidrige Parolen. Auch hierzu fertigten die Beamten eine Strafanzeige.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?