Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Gewalttäter attackieren Mensch und Maschine

Vorfall in S7 ab Griebnitzsee Gewalttäter attackieren Mensch und Maschine

Wer kennt diese drei jungen Männer? Sie haben am 3. Februar nicht nur einen Fahrkartenautomaten am S-Bahnhof Griebnitzsee (Potsdam) beschädigt, sondern anschließend einen couragierten Fahrgast in der S7 brutal zusammengeschlagen.

Voriger Artikel
Mordverdächtiger nach 23 Jahren gefasst
Nächster Artikel
Erster der drei S-Bahn-Schläger stellt sich

In der S7 wurde ein Mann brutal attackiert.

Quelle: MAZ

Potsdam, Berlin. Nachdem drei Männer am vergangenen Mittwoch, 3. Februar, einen Fahrkartenautomaten auf dem S-Bahnhof Griebnitzsee beschädigten, attackierten sie anschließend einen Zeugen in der S-Bahn. Mit Bildern einer Überwachungskamera fahndet die Bundespolizei nun nach den Tätern und bittet um Mithilfe.

Angriff auf Fahrkartenautomat

Am 3. Februar gegen 22:20 Uhr beschädigten die drei jungen Männer auf dem S-Bahnhof Griebnitzsee zunächst den Automaten. Dann stiegen sie in eine S-Bahn der Linie 7 in Richtung Berlin.

Als die etwa 18 bis 25 Jahre alten Männer eine Scheibe in der S-Bahn zerkratzten, forderte ein couragierter Fahrgast sie auf, das zu unterlassen.

Schläge auf den Kopf

Daraufhin schlugen die drei jungen Männer gemeinschaftlich auf den 29-Jährigen ein. Dabei hielt ein Täter den Attackierten im Schwitzkasten, während die anderen mit Fäusten auf den Kopf des Mannes einschlugen. Das Opfer erlitt mehrere Hämatome am Kopf und Verletzungen am Ellbogen. Am Bahnhof Charlottenburg verließen die Schläger die S-Bahn.

Markenzeichen „Tunnel“

Die Täter sind 18 bis 25 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,85 Metern groß, schlank gebaut und haben dunkelblonde Haare. Zwei von ihnen tragen Ohrringe, sogenannte „Tunnel“.

Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise

Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, die Angaben zur Identität der Täter machen können. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer (030) 297779 - 0.

(In einer früheren Version hatten wir das Fahndungsfoto der Polizei veröffentlicht. Da sich die Täter inzwischen gestellt haben, ist das Bild von uns entfernt worden.)

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?