Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Gleich mehrere gefälschte Kennzeichen im VW

Großkontrolle auf der A24 Gleich mehrere gefälschte Kennzeichen im VW

Bei der mehrstündigen Kontrolle am Montag auf der A24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Herzsprung hatten Polizei und Zoll bei 57 der 94 kontrollierten Fahrzeuge etwas zu beanstanden. Die Palette der Verkehrssünden reicht von Raserei bis Urkundenfälschung.

Voriger Artikel
Polizei stößt zufällig auf Drogen
Nächster Artikel
Oranienburg: Exhibitionist verfolgt Joggerin
Quelle: dpa

Herzsprung. Auf einem Parkplatz der A24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Herzsprung kontrollierten Polizeibeamte des Verkehrsdienstes gemeinsam mit Beamten des Zolls und des Bundesamtes für Güterverkehr am Montag zwischen 7 und 14.30 Uhr insgesamt 94 Fahrzeuge. Dabei wurden insgesamt 57 Beanstandungen festgestellt. Die Polizei fertigte 72 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und sprach neun Verwarngelder aus.

Um Fahrzeuge auf den Parkplatz zu lotsen, wurde zuvor die Geschwindigkeit mit Verkehrszeichen auf 40 km/h heruntergesetzt. In diesem Bereich wurden von 4209 vorbeifahrenden Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen, es gab 47 Verstöße. Der Schnellste war hier mit 88 anstatt der ausgewiesenen 40 km/h unterwegs.

Auch ein Fall von Urkundenfälschung kam ans Licht. In einem rumänischen VW-Kleintransporter mit Anhänger fanden die Polizisten mehrere deutsche Kennzeichentafeln. Sie wiesen deutliche Fälschungsmerkmale auf. Zudem fanden die Beamten mehrere deutsche Fahrzeugscheine, die für Händlerkennzeichen ausgestellt und ebenfalls gefälscht waren. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Gegen den 23-jährigen Mann wurde ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung aufgenommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?