Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Granaten in Baruther Keller gefunden

Handwerker findet Munition Granaten in Baruther Keller gefunden

Ein Handwerker hat in einem Baruther Keller mehrere Granaten gefunden. Er informierte die Polizei, Mitarbeiter des LKA sicherten die Munition. Sie gehörte einem 55-jährigen Militaria-Fan, der sie offenbar selbst in den Wäldern in der Region gesucht hatte. Er muss sich jetzt wegen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

Voriger Artikel
Wittstock: Biker beim Überholen schwerverletzt
Nächster Artikel
Skelettierte Leiche: Vermisste Zachowerin ist tot


Quelle: dpa

Baruth. Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Baruth sind am Donnerstag drei 20-Milimeter-Granaten, zwei Granatpatronen und zwei Signalrauchkörper entdeckt worden. Ein Handwerker hatte die Munition bei Arbeiten in dem Keller gesehen und die Polizei informiert. Beamte des Landeskriminalamtes begutachteten den Fund und stellten die Granaten sicher. Sie stellen einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz dar. Weiterhin wurden fast 200 Patronen, hauptsächlich Platzpatronen aufgefunden, die nun zunächst waffenrechtlich begutachtet werden müssen. Auch stellen einige der aufgefundenen Gegenstände einen Verstoß gegen die Kampfmittelverordnung dar. Die Munition gehört nach Angaben der Polizei einem 55-jährigen Hausbewohner, der sie nach ersten Erkenntnissen als Militariafan zum Teil mit Metallsonden im Wald selbst gesucht oder anderweitig zusammengetragen und gesammelt hatte. Gegen den bisher noch nicht polizeilich in Erscheinung getretenen Mann, wird nun wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und verschiedener Ordnungswidrigkeiten nach der Kampfmittelverordnung ermittelt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
77ad02bc-b961-11e6-9964-b73bb7b57694
Brandenburgs neue Kreise

Mit Inkrafttreten der Gebietsreform in Brandenburg im Jahr 2019 werden sich die Märker auch neue Landkreis-Namen einprägen müssen. Die MAZ stellt die künftigen Einheiten vor

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?