Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Grausamer Raubmord an Goa-Jünger

Berliner liegt fast 10 Tage tot in seiner Wohnung Grausamer Raubmord an Goa-Jünger

Der Berliner Christoph Sch. hatte sein Leben noch vor sich. Nun ist der 26-Jährige tot. Er wurde am Wochenende ermordet in seiner Wohnung aufgefunden, starb durch „massive Gewalt gegen den Oberkörper und Kopf“. Jetzt sucht die Polizei dringend nach Hinweisen.

Voriger Artikel
Eifersuchtsdrama zwischen zwei Frauen
Nächster Artikel
Diebstahl in zwei Garagen

Mordopfer Christoph Schwanz aus Berlin.
 

Quelle: Polizei

Berlin.  Er war ein Goa-Anhänger, gescheiterter Student und hatte sein Leben noch vor sich. Nun ist Christopher Sch. tot. Der zugezogene Berliner wurde am Samstagnachmittag von seinen Angehörigen in der eigenen Wohnung in der Hiddenseer Straße 7a in Prenzlauer Berg tot aufgefunden. Fast zehn Tage war er da schon tot. Nun sucht die Mordkommission dringend nach Hinweisen.

Schwanz war 26 Jahre alt. Oft besuchte er Goa-Partys und Clubs. Goa ist Psytrance, eine Richtung der elektronischen Musik. Namensgebend war in den späten 80er Jahren der indische Bundesstaat Goa. Die Liebhaber dieser Musik gehen zum Beispiel auf Festivals wie das Antaris-Festival in Stölln. Auch seine Freunde sind Anhänger der Szene. Seit vier Jahren lebte der junge Mann in Berlin, begann im Oktober 2014 ein Geologie-Studium. Das brach er allerdings wieder ab.

Die Polizei bittet Bekannte, Freunde oder Zeugen um Hinweise

Die Polizei bittet Bekannte, Freunde oder Zeugen um Hinweise. Sie können auch anonym bleiben.

Quelle: Polizei

Verwandte und Freunde hatten ihn eine Woche lang nicht erreichen können. Dann sahen sie selbst nach und machten die grausame Entdeckung. Die Polizei spricht von einem Raubmord. Mehrere Gegenstände aus der Wohnung sollen fehlen. Der Körper des 26-Jährigen weist sowohl am Kopf als auch am Oberkörper eine massive Gewalteinwirkung auf. Schon am Wochenende um den 18. und 19. Juli soll er getötet worden sein.

Die Mordermittler stehen vor vielen Fragen. Deshalb suchen sie nun Hinweise zu Christopher Sch. Wer kann Hinweise zum Opfer oder der Tat bezüglich des Wochenende um den 18. Juli geben? Wer kannte ihn und kann weitere Informationen zur Person und seinem Umfeld geben?

Hinweise könnten auch vertraulich behandelt werden, heißt es von der Mordkommission. Zeugen oder Bekannte können sich an das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der (030) 4664 – 911 888 oder an eine andere Polizeidienststelle wenden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
1bfe9608-bb03-11e6-993e-ca28977abb01
05.12.2016: Wintermorgen in Brandenburg

Die Brandenburger staunten nicht schlecht, als sie am Montag, 5. Dezember, aus dem Haus gingen: Ein weißes Glitzern lag über der Landschaft. Über Facebook haben uns viele Einsendungen zu dem bezaubernden Wintermorgen erreicht.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?