Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Leiche trieb im Rollkoffer über die Spree

Grausige Details zur Toten aus dem Treptower Park Leiche trieb im Rollkoffer über die Spree

Die Berliner Polizei hat am Mittwoch grausige Details zum Leichenfund im Treptower Park bekannt gegeben. Das Opfer ist in einem Rollkoffer in die Spree geworfen worden. Die Identität der getöteten Frau ist noch unklar. Die Polizei hofft auf Hinweise und hat Details zur Kleidung und zum Schmuck der Frau bekannt gegeben.

Voriger Artikel
L91: Pkw landet auf der Seite
Nächster Artikel
Räuber zerrte 63-Jährige aus dem Auto

Am Montag haben Spaziergänger im Treptower Park die Leiche der Frau gefunden.

Quelle: dpa

Berlin. Die Leiche der jungen Frau ist bereits am Montagmorgen von Spaziergänger am Spreeufer im Treptower Park entdeckt worden. Die Polizei hat sich in den vergangenen Tagen mit Informationen zurückgehalten. Sie hat nur bekannt gegeben, dass die Frau einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist.

Frau trieb im Rollkoffer auf der Spree

Nun hat die Polizei grausige Details veröffentlicht. Die Frau ist demnach in einem Koffer in die Spree geworfen worden. Spaziergänger hatten den Koffer am Ufer entdeckt, er wurde im Treptower Park zwischen dem Ausflugslokal "Haus Zenner" und den Anlegestegen der Stern- und Kreisschifffahrt angetrieben. Der Koffer, in dem die Frau lag, wurde vom Täter in einen weiteren Koffer gepackt. Woran die Frau gestorben ist, hat die Polizei nicht mitgeteilt. Sie wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.

Frau hatte gepflegtes Äußeres

Wer die Frau ist, ist noch völlig unklar. Sie ist zwischen 20 und 40 Jahren alt, etwa 1,50 Meter groß und 50 Kilo schwer. Sie hat eine normale, schlanke Figur und circa 10 Zentimeter lange, glatte blondierte Haare, die am Ansatz dunkel sind. Außerdem hatte die Frau lackierte Finger- und Zehennägel und sein sehr gepflegte Äußeres.

Die Polizei hat nun Fotos von der Kleidung der Frau veröffentlicht und hofft so auf Hinweise zu ihrer Identität.

Diese Kleidung trug die Frau:

- schwarze Sportschuhe der Marke „Jump“, mit weißen Sohlenkanten und roten Verschlussspangen (wobei beim rechten Schuh die obere Spange weiß ist)

- schwarze Jeans von „Vero Moda“, an den unteren Außenseiten der Beine besetzt mit kupferfarbenen Nieten

- cremefarbenes Spaghetti-Top

- roter Mohair-Pullover von H&M in der Größe XS

Am rechten Mittelfinger trug die Frau einen Ring in Herzform. Außerdem trug sie ein goldfarbenes Feuerzeug mit einem geschliffenen, schachbrett-ähnlichem Muster auf der Vorderseite und der Gravur „Love“ sowie einen dunklen circa 1,5 mal 2,5 Zentimeter kleinen Glücksstein bei sich.

Alle Fotos der Polizei finden Sie hier.

Laut Untersuchungsbericht hat sich die Frau in der Vergangenheit einer aufwändigen Zahnbehandlung unterzogen. Ihr wurden unter anderem zwei Implantate im vorderen Unterkiefer eingesetzt, die mit Brücken verbunden worden sind.

Auch von den beiden Koffern hat die Polizei Bilder veröffentlicht. Der größere Koffer, der auf der Spree trieb ist ein schwarzer Rollkoffer der Marke „mengite“.  Der Koffer, in dem die Leiche war ist ein Camouflage-Rollkoffer von "kik".

Bei den Koffern befand sich zudem ein schwarzer Spanngurt, bei dem in gelber Farbe die Markenbezeichnung „Seilflechter“ eingewebt ist. Diese Spanngurte werden vorwiegend im Boots-Sport verwendet.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kann Angaben zur Identität der Frau machen?
  • Wo wird eine Frau mit entsprechender Beschreibung vermisst?
  • Wer kann Angaben zu den abgebildeten Gegenständen machen?
  • Wer kann sachdienliche Angaben zur Tat oder den Tätern machen?

Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, nimmt die 3. Mordkommission unter der Telefonnummer 030/4664 – 911 333, per Mail unter LKA113-Hinweis@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Polizei Berlin: Identität der Toten noch unklar

Nach dem grausigen Fund einer Frauenleiche am Montag in Berlin sind bei der Polizei bis Donnerstagmorgen sechs Hinweise eingegangen. Die Polizei hatte Kleidung von Kleidungsstücken und Schmuck der Frau veröffentlicht, weil noch immer nicht klar ist, wer die Frau eigentlich ist. Dabei gibt es eine genaue Beschreibung der Frau.

mehr
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?