Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Grube: Haus nach Brand nicht mehr bewohnbar

Prignitz: Polizeibericht vom 25. Juli Grube: Haus nach Brand nicht mehr bewohnbar

Ein Einfamilienhaus brannte am Sonntag in Grube (Amt Bad Wilsnack-Weisen). Nach ersten Erkenntnissen begann es laut Polizei an einem überdachten Vorbau zu brennen. Das Feuer breitete sich auf das Dachgeschoss aus. Die 64 und 62 Jahre alten Hauseigentümer bemerkten den Brand und konnten das Gebäude verlassen. Die 62-jährige Frau erlitt einen Schock und wurde durch Rettungskräfte vor Ort ambulant behandelt. Die Feuerwehr löschte den Brand. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, die beiden Eigentümer wurden bei Bekannten untergebracht, teilte die Polizei mit. Der Schaden wird mit etwa 50 000 Euro beziffert. Kriminaltechniker werden den Brandort untersuchen.

Voriger Artikel
Polizei entdeckt große Rauschgiftplantage
Nächster Artikel
Motorrad rammt Kuh – Fahrer schwer verletzt


Quelle: dpa

Penzlin: Gartenstühle entwendet.  

Unbekannte stahlen zwischen Donnerstag und Sonnabend vom Gelände des Gutshauses in Penzlin zwei Gartenstühle. Der Schaden wird auf 200 Euro geschätzt. Eine Anzeige wurde aufgenommen. Die Kripo ermittelt.

Perleberg: In Streit geraten

In Streit zwei Syrer am Samstagabend auf der Skaterbahn an der Thomas-Müntzer-Straße in Perleberg. Der i 21-Jährige und der 22-Jährige schlugen sich gegenseitig. Beide wurden dabei verletzt und der Jüngere verließ den Ort. Der 22-Jährige musste in einem Rettungswagen behandelt werden. Bei ihm ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 1,21 Promille.

Pritzwalk: Dachs überfahren

Sachschaden in Höhe von 1000 Euro am Volkswagen entstand Sonntag um 20.25 Uhr beim Zusammenstoß mit einem Dachs auf der Landstraße zwischen Kammermark und Pritzwalk. Der Dachs starb am Unfallort.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?