Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Häftling sticht JVA-Beamtin nieder

JVA Berlin Plötzensee Häftling sticht JVA-Beamtin nieder

Es ist der erschreckende Höhepunkt einer Reihe von Übergriffen in den vergangenen Wochen: Ein Häftling der Berliner Justizvollzugsanstalt Plötzensee hat eine Beamtin brutal angegriffen und schwer verletzt. Der Häftling hat die Frau mit einem Messer attackiert und ihr ins Gesicht und in den Rücken gestochen.

Voriger Artikel
1,20-Meter-Schlange versteckt sich im Bett
Nächster Artikel
Touristen in Berlin von den Dieben verprügelt

Laut Gewerkschaft gibt es in der JVA Plötzensee zu wenig Personal.

Quelle: dpa

Berlin. Bei einem Messerangriff in der Berliner Justizvollzugsanstalt Plötzensee hat ein Häftling eine Vollzugsbeamtin schwer verletzt. Der Häftling habe die Frau am Freitag zu Boden gerissen und ihr ins Gesicht und in den Rücken gestochen, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Strafvollzug, Thomas Goiny, am Sonntag unter Berufung auf Vollzugsbeamte der JVA.

Nach Angaben von Goiny habe die Frau schwere Verletzungen erlitten und werde am Montag ein weiteres Mal operiert. Sie werde vermutlich dauerhaft dienstunfähig sein.

Ein Mithäftling und ein weiterer JVA-Bediensteter seien ebenfalls verletzt worden. Andere Häftlinge hätten den Angreifer überwältigt. Nach Angaben der Berliner Polizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Goiny äußerte sich entsetzt über den Vorfall. Das besonders brutale Verhalten des Gefangenen sei erschreckend und Teil einer Serie von Übergriffen in den vergangenen Wochen. Er kritisierte die Personallage in den Berliner Haftanstalten. Personaleinsparungen hätten in den vergangenen Jahren massive Löcher in die Personaldecke gerissen. dpa

Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin >

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b409dd9a-9ea6-11e7-b710-217663c73156
Schrottsammler findet radioaktiven Metallklumpen in Leegebruch

Statt den Fund sofort bei der Polizei zu melden, untersucht der 64-jährige Schrottsammler den metallähnlichen, etwa faustgroßen Gegenstand mit einem Gewicht von etwa 1,3 Kilogramm erst einmal selbst und vergleicht ihn mit Bildern im Internet, ehe er einige Tage später am Mittwochabend schließlich die Feuerwehr verständigt.

Was ist Ihr Sommerhit?