Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hausbewohner rettet Mieter bei Kellerbrand

Polizeibericht vom 23. September für Potsdam Hausbewohner rettet Mieter bei Kellerbrand

Am Schlaatz hat einer der Mieter eines Mehrfamilienhauses einen Kellerbrand bemerkt und andere Bewohner alarmiert – und sie damit vor Schaden oder gar Schlimmerem bewahrt. Der Retter selbst erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Wie das Feuer entstand, war unklar. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Voriger Artikel
Transporter rammt Straßenbahn: Vier Verletzte
Nächster Artikel
18-Jähriger rast zweimal vor Polizei davon


Quelle: dpa

Schlaatz. In einem fünfgeschossigen Mehrfamilienhaus im Potsdamer Stadtteil Schlaatz hat in der Nacht zum Freitag ein Keller gebrannt. Ein Bewohner (27) des Hauses in der Straße Weidenhof bemerkte nach einem Alarm des Feuermelders Rauch im Treppenhaus. Er rief die Feuerwehr und weckte weitere Mieter, so dass alle das Gebäude verlassen konnten. Nach Abschluss der Löscharbeiten kehrten alle Bewohner zurück. Der 27-Jährige, der das Feuer entdeckte, musste wegen einer leichten Rauchgasvergiftung ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar. Kriminaltechniker werden die Räume untersuchen. Die weiteren Ermittlungen zum Verdacht einer Brandstiftung dauern an.

Ohne Fahrerlaubnis gegen Zaun gefahren

Ein 27-Jähriger ist am Donnerstagnachmittag mit seinem Krad in der Bahnhofstraße am Stern aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Zaun gefahren. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Um die Fahrzeugunterlagen einsehen zu können, suchten die Polizisten mit dem Unfallfahrer dessen Wohnung auf. Dort fanden sie auch noch einige Gramm Cannabis, so dass sich der Verkehrssünder nun zwei gesonderten Strafverfahren stellen muss.

Frau verursachte alkoholisiert Unfall

Eine 51-jährige Mercedes-Fahrerin ist am Donnerstagnachmittag im Horstweg am Schlaatz auf einen Smart aufgefahren. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die Frau unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein Schnelltest zeigte einen Wert von 0,7 Promille an. Nach der Unfallaufnahme musste die Fahrerin eine Blutprobe abgeben; ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
DSC_0384_56501.jpg
Augenblicke 2016: Leserfotos (4)

Augenblicke 2016: Beim großen Leserfotowettbewerb der Märkischen Allgemeinen Zeitung werden die schönsten Aufnahmen der Brandenburger oder mit Motiven aus  Brandenburg des Jahres 2016 gesucht. Hier Teil 4 der Einsendungen.

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?