Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Heizkissen löst Großeinsatz aus

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 13. Dezember Heizkissen löst Großeinsatz aus

Ein defektes Heizkissen löste Freitagnacht in Zossen einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei aus. Gegen 23.30 Uhr rief ein Bürger die Feuerwehr zum Marktplatz. Noch bevor diese eintraf, konnte der junge Mann den Brand selbst löschen. Dabei zog er sich jedoch eine Rauchgasvergiftung zu und musste ins Krankenhaus. .

Voriger Artikel
Explosion auf Weihnachtsmarkt in Berlin
Nächster Artikel
Glatte Straßen – hohe Unfallgefahr

Ein defektes Heizkissen löste in Zossen einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei aus.

Quelle: Julian Stähle

Zossen: Heizkissen löst Wohnungsbrand aus. Ein defektes Heizkissen sorgte am Freitagabend gegen 23.30 Uhr dafür, dass in einer Wohnung ein Brand ausbrach. Der 20 Jahre alte Bewohner rief Feuerwehr und Polizei zu seiner Wohnung am Marktplatz. Während er auf deren Eintreffen wartete, gelang es ihm, den Brand eigenhändig zu löschen. Dabei zog er sich jedoch eine Rauchgasvergiftung zu, die im Krankenhaus behandelt werden musste.

+++

Ludwigsfelde: Obdachloser greift Passantin an

Ein 25-jähriger Wohnungsloser griff einer Passantin am Freitag in der Ludwigsfelder Ernst-Schneller-Straße im Vorbeigehen offenbar grundlos in die Haare und zog daran. Die alarmierten Polizeibeamten wurden durch ihn sofort mit Fäusten attackiert. Den Beamten gelang es, die Person zu fesseln und in Gewahrsam zu nehmen. Ein Beamter wurde dabei verletzt und war nicht mehr dienstfähig.

+++

Nuthe-Urstromtal: Diebstahl von Solarmodulen

Bundespolizisten hielten auf der A15 einen polnischen Kleintransporter an, der mit 110 Solarmodulen beladen war. Der Fahrer konnte keinen Eigentumsnachweis erbringen. Durch Ermittlungen wurde ein Solarparkbetreiber in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal ermittelt und verständigt, der den Diebstahl von 110 Solarmodulen seines umfriedeten Solarfeldes bestätigte.

+++

Großbeeren: 75-Jähriger begeht Ladendiebstahl

Ein 75-jähriger Mann war mit seiner Ehefrau am Freitagabend in einem Großbeerener Einkaufsmarkt unterwegs. Als er den Markt verließ, alarmierte die elektronische Warensicherung mit einem akustischen Signal das Personal. Daraufhin rannte der Mann aus dem Markt und versteckte sich in der Nähe. Die eingesetzten Polizeibeamten entdeckten ihn in der Nähe seines Pkw und fanden die entwendete Ware im Wert von 3,99 Euro. Nach der Anzeigenaufnahme wurde diese an den Ladeninhaber zurückgegeben.

+++

Blankenfelde: Mann randaliert am S-Bahnhof

Ein Mann mit weißer Kleidung randalierte Samstagnacht auf dem S-Bahnhof in Blankenfelde. Er trat gegen Mülleimer und riss am Gleis 1 die Nummerntafel herunter. Ein Augenzeuge des Vorfalls filmte die Tat, so dass die Polizei hier Ermittlungsansätze zur Ergreifung des Täters hat.

+++

Dahlewitz: Gegenstände auf den Gleisen

Unbekannte Täter warfen am Samstagmorgen Teile von Bauzäunen, Fahrradständer sowie Steine und Bretter auf die Gleise der Bahnstrecke. Da derzeit wegen Bauarbeiten kein Zugverkehr auf den Gleisen rollt, kam es zu keiner Gefährdung des Bahnverkehrs.

+++

Ludwigsfelde: Pkw-Diebstahl

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Robert-Koch-Straße in Ludwigsfelde einen blauen VW Sharan, der sich auf einem Mieterparkplatz befand und alarmgesichert war. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von ungefähr 6000 Euro.

+++

Zossen: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Die 33-jährige Fahrerin eines Skoda kam Freitagnacht in der Zossener Luisenstraße nach dem Durchfahren einer Rechtskurve nach rechts von der regennassen Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Gartentor. Die Fahrerin blieb unverletzt. Der Pkw und das Gartentor wurden beschädigt, es entstand Sachschaden in Höhe von gut 3000 Euro. Da die Fahrerin erheblich alkoholisiert war, wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt, außerdem erwartet sie ein Strafverfahren und der Entzug der Fahrerlaubnis.

+++

Luckenwalde: Ladendiebstahl

Eine 26- jährige Frau aus Luckenwalde wurde am Samstagmittag in einem Einkaufsmarkt beim Diebstahl von Parfüm und Bekleidung im Wert von 41,00 Euro vom Personal gestellt. Angaben zu ihrer Identität wollte sie gegenüber den Angestellten nicht machen, so dass erst die hinzugerufenen Polizeibeamten diese ermitteln konnten. Die gestohlene Ware erhielt der Markt zurück, gegen die Frau wurde eine Strafanzeige wegen Diebstahls gestellt, sie erhielt Hausverbot im Einkaufsmarkt.

+++

Stülpe: Alkoholisierter Kraftfahrer

Am Samstagabend wurde in der Baruther Straße in Stülpe der 26-jährige Fahrer eines Skodas angehalten und kontrolliert. Dabei stellten die Beamten einen Atemalkoholwert von 1,35 Promille fest. Nach der angeordneten Blutprobe wurde sein Führerschein sichergestellt und die Weiterfahrt mit einem Kraftfahrzeug untersagt, eine Strafanzeige nach §316 StGB wurde ebenfalls aufgenommen.

+++

Trebbin: Verstoß gegen den Jugendschutz

Durch einen Anrufer wurde die Polizei am Samstagmorgen darüber verständigt, dass an einer öffentlichen Tanzveranstaltung in Trebbin Minderjährige teilnehmen. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten vor Ort drei Jugendliche im Alter zwischen 16 und 17 Jahren fest. Das Jugendamt wird über den Verstoß des Jugendschutzgesetztes informiert. Nach §5 Jugendschutzgesetz ist Jugendlichen ab 16 Jahren die Teilnahme an solchen öffentlichen Tanzveranstaltungen ohne Begleitung einer personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person nur bis 24 Uhr gestattet.

+++

Wünsdorf: Brand im Fahrradschuppen

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es in einem Wohngebiet in Wünsdorf in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Feuer in einem Fahrradschuppen. Personen oder weitere Gebäude wurden nicht gefährdet. Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde der Tatort durch die Polizei beschlagnahmt. Weitere umfangreiche Ermittlungen und kriminaltechnische Untersuchungen werden derzeit durchgeführt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?