Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Herrenloser Koffer bremst die Bahn aus

Bombenverdacht in Potsdam Herrenloser Koffer bremst die Bahn aus

Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Bombenentschärfern: Ein herrenloser Koffer am Hauptbahnhof Potsdam sorgte am späten Montagabend dafür, dass für rund anderthalb Stunden der Bahnverkehr unterbrochen war. Auch die Friedrich-Engels-Straße musste gesperrt werden.

Voriger Artikel
Frau beraubt – Phantombild vom Täter
Nächster Artikel
Mann geht mit Golfschläger auf Polizisten los

Ein herrenloser Koffer am Hauptbahnhof Potsdam sorgte am Montagabend für Aufregung.

Quelle: Patrick Plönnig

Potsdam. Der Fund eines herrenlosen Koffers kurz vor dem Hauptbahnhof Potsdam sorgte am späten Montagabend für einen Großeinsatz von Bundespolizei, Feuerwehr und einem Team von Bombenentschärfern.

Das Zugpersonal der Regionalbahn 22 hatte gegen 22:45 Uhr den herrenlosen Koffer entdeckt und dies sofort der Bundespolizei gemeldet. Die Fundstelle – kurz vor der Bahnhofseinfahrt in Höhe der MAZ – wurde umgehend abgesichert. Der Zug wurde auf den gegenüberliegenden Gleisen abgestellt. Der Bahnverkehr wurde eingestellt und die benachbarte Friedrich-Engels-Straße voll gesperrt. Die Feuerwehr war mit fünf Einsatzfahrzeugen vor Ort.

Die Feuerwehr war mit fünf Einsatzfahrzeugen vor Ort

Die Feuerwehr war mit fünf Einsatzfahrzeugen vor Ort.

Quelle: Parick Plönnig

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes untersuchten den Koffer, der sich als harmlos herausstellte. Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden. Die Polizei ermittelt nun zum Besitzer des Koffers.

Die Aktion dauerte etwa anderthalb Stunden. Solange mussten die Fahrgäste am Hauptbahnhof auf ihre Züge warten, und so lange war die Friedrich-Engels-Straße gesperrt.

Die Friedrich-Engels-Straße war während des Einsatzes gesperrt

Die Friedrich-Engels-Straße war während des Einsatzes gesperrt.

Quelle: Patrick Plönnig

Die Bundespolizei warnt dringend: Gepäckstücke und Taschen sollten nicht aus den Augen und nicht unbeaufsichtigt auf Bahnhöfen stehen gelassen werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?