Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Verkohlte Leiche nach Unfall auf der B1

Fahrzeg in der Mitte auseinander gerissen Verkohlte Leiche nach Unfall auf der B1

Bei einem sehr schweren Verkehrsunfall östlich von Berlin ist ein Mensch in einem Auto verbrannt. Der Wagen kam am Mittwoch von der B1 bei Herzfelde (Märkisch-Oderland) ab, prallte gegen einen Baum und fing sofort Feuer. Die Leiche ist bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Herzfelde (Märkisch-Oderland) 52.481944 13.85
Google Map of 52.481944,13.85
Herzfelde (Märkisch-Oderland) Mehr Infos
Nächster Artikel
L91: Pkw landet auf der Seite

Der Wagen wurde bei dem Unfall auseinander gerissen.

Quelle: Andre Braune

Herzfelde. Schrecklicher Anblick für die Rettungskräfte: Nach einem schweren Unfall auf der B1/B5 bei Herzfelde im Landkreis Märkisch-Oderland, kam für den Pkw-Insassen jede Hilfe zu spät.

Nach ersten Erkenntnissen kam der Wagen von der Bundesstraße ab, prallte gegen einen Baum und fing sofort Feuer, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Feuerwehr löschte den brennenden Pkw. Das Fahrzeug ist völlig zerstört und ausgebrannt.

Baum teilt Pkw
Der Aufprall muss sehr heftig gewesen sein, denn das Fahrzeug wurde förmlich auseinandergerissen und längs geteilt, so dass der Baum inmitten des ausgebrannten Wagens steht.

Geschlecht der Leiche unklar
Ob es sich bei der Leiche um eine Frau oder einen Mann handelt, war zunächst unklar. Ebenso unklar ist der Fahrzeug Typ. Bis zum späten Mittag konnte die Polizei noch keine verlässlichen Angaben machen.

Bundesstraße mehrre Stunden gesperrt
Die B1/B5 musste zwischen Herzfelde und Lichtenow an der Unfallstelle für mehrere Stunden Aufgrund der Aufräum- und Ermittlungsarbeiten durch die Polizei und einen Gutachter gesperrt werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
fc8957d2-db1d-11e6-995b-d2185f2c1dd5
19. Potsdamer Stadtsportball

Der Potsdamer Stadtsportbund kürte die Nachwuchssportler des Jahres.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?