Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Hubschraubereinsatz wegen Gefahrgut-Lkw

Alarm auf A24 Hubschraubereinsatz wegen Gefahrgut-Lkw

Eine Autofahrerin hat am Dienstag auf der A24 im Norden Brandenburgs in Richtung Berlin Panik bekommen. Sie hatte plötzlich gesundheitliche Probleme. Weil sie glaubte, der Gefahrguttransporter vor ihr sei dafür verantwortlich, alarmierte sie die Polizei, die umgehend handelte.

Voriger Artikel
Mit Waffe Supermarkt ausgeraubt
Nächster Artikel
Radfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen


Quelle: Peter Geisler (Archiv)

Neuruppin. Eine Autofahrerin hat am Dienstag auf der A24 im Norden Brandenburgs Panik bekommen und mit einem Anruf bei der Polizei einen Hubschraubereinsatz ausgelöst.

Nach Auskunft der Polizei war die Frau am Nachmittag in Richtung Berlin hinter einem Tanklastzug unterwegs, als sie plötzlich Augenreizungen und Atemprobleme bekam. Der Lastzug war als Gefahrguttransport gekennzeichnet. Die Frau nahm an, dass ihre gesundheitlichen Probleme damit zusammenhängen, dass der Transporter nicht ganz dicht sei und Gefahrstoffe austreten würden.

Daraufhin alarmierte die Frau die Polizei, die umgehend handelte. Um den Lastzug ausfindig zu machen, wurde ein Hubschrauber eingesetzt. Der entdeckte den weißen Laster auf der Raststätte Linumer Bruch.

Kurz nach 16 Uhr konnte die Polizei den Lkw dort kontrollieren – und schnell Entwarnung geben. Der Lkw mit polnischem Kennzeichen war einwandfrei gekennzeichnet und unbeschädigt und konnte darum unbehelligt seine Fahrt fortsetzen. Die Verkehrswarnung für die A24 konnte schnell wieder aufgehoben werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
68c3d7d0-a1dc-11e7-b4ec-506d3b985282
25 Brandenburger, die in den Bundestag einziehen

Nach der Bundestagswahl am Sonntag steht fest: 25 Abgeordnete aus Brandenburg ziehen in den Bundestag ein. Zehn hatten es als Direktkandidaten geschafft, weitere 25 Politiker kommen durch die Landeslisten hinzu. Wir zeigen Sie in unserer Bildergalerie.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?