Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hund aus 11. Stock geworfen - Polizei ermittelt

Vorfall in Berlin Hund aus 11. Stock geworfen - Polizei ermittelt

Trauriges Schicksal für Hund Pepe: Der Jack-Russell-Terrier ist von einem 51-Jährigen in Berlin aus dem 11. Stock eines Hochhauses geworfen und dadurch getötet worden. Anschließend entsorgte er den Hund in der Biotonne. Dabei war Pepe nicht einmal sein Eigentum.

Voriger Artikel
Auto rammt Fahrrad – ein Verletzter
Nächster Artikel
Brandenburger stirbt in den Alpen

Ein Jack-Russell-Terrier.

Quelle: Promo

Berlin. Weil er einen Jack-Russell-Terrier mit einem Wurf aus dem 11. Stock eines Wohnhauses in Berlin getötet haben soll, ermittelt die Polizei gegen einen 51-Jährigen. Es geht um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Ein 49-Jähriger hatte den toten Hund namens Pepe in der Biomülltonne gefunden. Zu dem Vorfall wurde die Polizei bereits am vergangenen Samstag in den Stadtteil Köpenick gerufen.

Der 49-Jährige hätte Pepe eigentlich für eine verreiste Freundin versorgen sollen. Er überließ den 7 Jahre alten Hund jedoch seinem Mitbewohner. Als er einen Tag später zurück in seine Wohnung kam, sei Pepe verschwunden gewesen. Der Mitbewohner gestand, ihn aus dem Fenster geworfen und in der Tonne entsorgt zu haben, wie die Polizei mitteilte. Vom Hund genervt, soll der 51-Jährige die Tat in einer Handynachricht angedroht haben.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
fd77a512-e019-11e6-858b-85b911712e00
„Unterwegs im Licht“ am 21. Januar in Potsdam

Potsdam, 21.01.2017 – An diesem Samstag hieß es abermals „Unterwegs im Licht“. Markante Gebäude und Einrichtungen in Potsdams historischer Mitte leuchteten in bunten Farben und luden zum Besuch ein.

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?