Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hund stirbt Hitzetod im Auto

Berlin-Marzahn Hund stirbt Hitzetod im Auto

Dramatischer Einsatz für die Polizei in Berlin-Marzahn. Dort ist am Freitagabend ein Hund in einem überhitzten Auto verendet. Obwohl die Polizei eine Fensterscheibe des Autos eingeschlagen hat, konnte der Hund nicht mehr gerettet werden.

Voriger Artikel
Mit der Bratpfanne zugeschlagen
Nächster Artikel
Fünf Verletzte nach Unfall auf der A10

Wenn die Sonne vom Himmel brennt, wird es im Auto schnell sehr heiß. Hunde sollten deswegen nicht alleine im Auto gelassen werden.

Quelle: dpa

Berlin. In Berlin-Marzahn ist am frühen Freitagabend ein Hund in einem völlig überhitzten Auto verendet. Passanten hatten gegen 17.30 Uhr die Polizei angerufen, weil sie in einem Auto, das in der Otto-Rosenberg-Straße abgestellt war, ein hilfloses Tier entdeckt hatten. Dem Tier ging es augenscheinlich sehr schlecht.

Das rät die Polizei

Lassen Sie weder Kinder noch Hunde alleine im Auto zurück – es kann zu einer lebensgefährlichen Hitzefalle werden.

Selbst bei bewölktem oder schwülem Wetter ohne direkte Sonneneinstrahlung steigt die Temperatur im parkenden Auto rasch auf 50 Grad und mehr an.

Die Polizei versuchte zunächst den Halter des Autos ausfindig zu machen. Vergeblich. Weil alle Fenster des Autos geschlossen waren und der Mischlingshund inzwischen regungslos im Fußraum lag, entschieden sich die Polizisten, eine Scheibe einzuschlagen. Dem Tier konnte jedoch nicht mehr geholfen werden. Es hatte einen Hitzschlag erlitten.

Autohalterin bricht in Tränen aus

Kurz nach 18 Uhr erschien die Halterin. Als die Polizisten ihr erklärten, was passiert war, brach die Frau in Tränen aus. Sie beteuerte, dass ihr die Folgen ihres Handelns nicht bewusst waren. Den Hund hatte sie zur Pflege übernommen. Gegen sie wird nun ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Hunde lösten Polizeieinsatz im Havelland aus

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz ist die Polizei am Donnerstagabend in Falkensee gerufen worden. Gegen 22 Uhr waren an der Straße der Einheit zwei große, weiße Hunde aufgefallen, die nach Zeugenaussagen auf der Fahrbahn liefen und saßen. Offensichtlich ist dabei eines der Tiere angefahren und so schwer verletzt worden, dass es verendete.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
f7232d28-84d1-11e7-8f02-dd180ddead23
Bootskorso in Kyritz: Von oben, unten und innen feucht

Mit einem Bootskorso auf dem Untersee wurden am Freitagabend die 65. Kyritzer Regattatage eröffnet. Trotz strömendem Regen beteiligten sich 40 Boote. Einige hundert Zuschauer harrten unter Regenschirmen und Kapuzen tapfer aus.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?