Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Im Grunewald wird wieder gesprengt

Avus muss gesperrt werden Im Grunewald wird wieder gesprengt

Von den Sprengungen von Kriegsmunition auf dem Sprengplatz Grunewald wird demnächst wieder der Verkehr der A115 betroffen sein. Die Teilstrecke der Avus zwischen den Anschlussstellen Hüttenweg und Nikolassee muss an zwei Tagen im April kurzzeitig gesperrt werden.

Voriger Artikel
Diebe fahren mit Auto in Juweliergeschäft
Nächster Artikel
Rentner vom Rad gestoßen – schwer verletzt

Fundmunition.

Quelle: dpa

Berlin. Auf dem Sprengplatz Grunewald wird die Berliner Polizei am 6. und am 13. April Großsprengungen durchführen, um Munition unschädlich zu machen. Das teilte die Polizei am Montag mit. Die Sprengungen sind jeweils mittwochs ab 10 Uhr angesetzt.

Zur Sicherheit werde auch die Autobahn A115 zwischen Hüttenweg und Spanischer Allee jeweils kurzzeitig in beide Richtungen für den Verkehr gesperrt, so die Polizei.

Auf dem Platz gibt es regelmäßig Sprengungen. Das 200 mal 200 Meter große Areal dient der Berliner Polizei dazu, Fundmunition zu lagern und unschädlich zu machen. Pro Jahr finden etwa sechs bis acht Großsprengungen statt. Davon ist auch der Verkehr auf der Avus betroffen, da die Autobahn nur 600 Meter Luftlinie entfernt verläuft.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?