Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
In Berlin brennen 10 Autos in einer Nacht

Staatsschutz ermittelt In Berlin brennen 10 Autos in einer Nacht

Die Serie von Brandanschlägen auf Autos in Berlin reißt nicht ab. Am frühen Donnerstagmorgen gingen gleich zehn Fahrzeuge in Flammen auf. Die Polizei geht von politischen Motiven aus, der Staatsschutz ermittelt.

Voriger Artikel
Brandstiftung im Wohnhaus
Nächster Artikel
Motorradbesitzer gesucht

Erst in der Nacht zum 5. Juli waren sechs Autos in einer Nacht in Flammen aufgegangen.

Quelle: dpa

Berlin. Die Serie von Brandanschlägen auf Autos in Berlin reißt nicht ab. In Kreuzberg wurden am Donnerstagmorgen zehn Autos angezündet. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten politisch motiviert sind. Ob die Anschläge von Mitgliedern der linksautonomen Szene verübt wurden, ist bislang unklar, teilte die Polizei mit. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

In den vergangenen Wochen hatten in Berlin immer wieder unbekannte Täter Autos in Brand gesteckt. Mehrfach gab es Bekennerschreiben von Linksautonomen. Hintergrund war dabei meist die umstrittene Teilräumung des Hauses Rigaer Straße 94 in Friedrichshain.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden um 4.51 Uhr brennende Autos in der Böckhstraße in Kreuzberg gemeldet, acht Minuten später ein brennendes Auto auf dem Parkplatz des Urban-Krankenhauses an der Dieffenbachstraße. Weitere sechs Minuten später meldete ein Anrufer zwei brennende Autos am Carl-Herz-Ufer, außerdem brannten am Planufer zwei Fahrzeuge.

Polizei vermutet Brandstiftung

Die schnelle Abfolge und die Nähe der Brände lassen laut Polizei auf Brandstiftung schließen. Sieben der angezündeten Autos brannten aus oder wurden stark beschädigt. Bei drei Fahrzeugen wurden Reifen beschädigt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Brand an einem Polizeiwagen in der Pappelallee im Prenzlauer Berg sei auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

Bei den Brandanschlägen auf Autos der vergangenen Wochen hatten die Täter an den meisten Brandorten Schmierereien mit Schriftzügen wie «R94» hinterlassen. An den Tatorten von Donnerstagmorgen wurden laut Polizei keine solchen Schmierereien gefunden.

Polizeimeldungen aus Brandenburg

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?