Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
In Schlangenlinien mit 3 Promille über A9 – bis zum Graben

Mann verliert Kontrolle In Schlangenlinien mit 3 Promille über A9 – bis zum Graben

Teilweise über alle drei Spuren ist ein sturzbetrunkener Mann auf der Autobahn 9 gefahren. In Beelitz-Heilstätten ist der Mann dann abgefahren, wollte aber wieder zurück auf die Autobahn. Doch bevor er die erreichte, verlor er vollends die Kontrolle. Der Polizei war schnell klar, warum.

Voriger Artikel
Bus fährt Senior (89) über beide Beine
Nächster Artikel
Burkini-Trägerin in Therme beschimpft– Staatsschutz ermittelt

Der Wagen musste nach dem Unfall abgeschleppt werden.

Quelle: Julian Stähle

Beelitz. Mit mehr als drei Promille Alkohol im Blut ist ein Autofahrer in Schlangenlinien über die A9 (München-Berlin) gefahren. Wie die Polizei am Montag berichtete, nahm der 49-Jährige am Sonntagabend teilweise alle drei Fahrspuren in Anspruch.

Nach der Schlangenlinien-Fahrt über die A 9 setzte der betrunkene Mann seinen Wagen in den Graben

Nach der Schlangenlinien-Fahrt über die A 9 setzte der betrunkene Mann seinen Wagen in den Graben.

Quelle: Julian Stähle

Bei der Ausfahrt Beelitz-Heilstätten fuhr der Mann ab, umrundete einmal einen nahen Kreisverkehr und wollte dann wieder auf die A9 zurück. Noch im Bereich der Autobahnauffahrt verlor der 49-Jährige dann aber vollends die Kontrolle über seinen Kleinwagen und landete im Graben.

Im Wagen schläft er seinen Rausch aus

Im Wagen schläft er seinen Rausch aus.

Quelle: Julian Stähle

Der Autofahrer, der dabei unverletzt blieb, pustete beim Alkoholtest einen Wert von 3,04 Promille. Im Streifenwagen hat er die Fahrt zur Polizei dann verschlafen. Seinen Führerschein ist er los.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?