Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Jüterbog: 2 Hinweise nach sexuellem Übergriff

Polizei sucht weiter Zeugen Jüterbog: 2 Hinweise nach sexuellem Übergriff

Vier Tage nachdem eine junge Frau in Jüterbog von mehreren Männern sexuell belästigt worden ist, sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Bislang sind zwei Hinweise eingegangen. Die Männer haben die 17-Jährige auf dem Weg zur Schule auf Übelste betatscht und sexuell belästigt. Eine Spur gibt es bisher nicht.

Voriger Artikel
Fahrerflucht: Polizei findet Unfallopfer
Nächster Artikel
Gegen Verkehrsschild geprallt


Quelle: dpa-Zentralbild

Jüterbog. In Jüterbog ist am Donnerstag eine 17-jährige Schülerin in einen wahren Albtraum geraten. Auf dem Weg zur Schule musste sie sich den Weg durch eine Männergruppe bahnen. Die Männer, es waren 7 bis 10, machten ihr zunächst Platz.

Doch einer zog die junge Frau in die Gruppe hinein. Dann betatschten die Männer die Schülerin. Sie griffen ihr an die Brust und in den Genitalbereich. Vier Tage nach dem sexuellen Übergriff auf die 17-Jährige fehlt der Polizei noch jede Spur von den Tätern. Nach ihnen werde weiter gesucht, bisher sind zwei Hinweise zur Tat eingegangen, heißt es von der Polizei.

Täterbeschreibung nicht möglich

Zwar wurde nach der Tat ein Zeugenaufruf gestartet. Doch bisher gebe es keine neuen Erkenntnisse, sagte Polizeisprecherin Jana Birnbaum am Montagfrüh auf Nachfrage von MAZonline. Genauere Aussagen zu den Tätern hätte die junge Frau nicht machen können, sagt die Polizei.

Das Mädchen konnte sich glücklicherweise aus der Gruppe befreien und zur Schule rennen. Dort informierte sie ihre Lehrer über den Übergriff. Am Abend erstattete sie gemeinsam mit ihrem Vater Anzeige bei der Polizei.

Polizei nimmt weiter Hinweise entgegen

Die Kripo sucht im Rahmen der Ermittlungen wegen sexueller Nötigung weiter nach Zeugen. Wer den Vorfall am Donnerstag gegen 9.45 Uhr in der Jüterboger Schloßstraße beobachtet hat, Angaben zu der Gruppe oder einzelnen Männern der Gruppe geben kann oder die Gruppe in der Schiller- oder Schloßstraße gesehen hat, kann sich an die Polizei unter der Telefonnummer 03371/6000 wenden .

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?