Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Jüterbog: Fehlalarm wegen angeblicher Schüsse

Polizei Jüterbog: Fehlalarm wegen angeblicher Schüsse

Weil sie angeblich Schüsse gehört hatte, alarmierte eine Frau in Jüterbog am Dienstagvormittag die Polizei. Die kam mit diversen Streifenwagen und der Bereitschaftspolizei – fand aber nichts. Auch die Frau war verschwunden. Sie wurde später augenscheinlich verwirrt in ihrer Wohnung angetroffen

Voriger Artikel
Motorradfahrer gestürzt
Nächster Artikel
Schwarzer Pkw schuld am Lkw-Unfall


Quelle: dpa

Jüterbog. Eine 22-jährige Frau aus Jüterbog hat am Dienstagvormittag gegen 10.30 Uhr über den Polizeinotruf mitgeteilt, dass am Jüterboger Stadtrand mehrere Schüsse gefallen sein sollen. Die Polizei war sofort mit mehreren Funkstreifenwagen und Bereitschaftspolizisten vor Ort im Einsatz. Dabei bestätigte sich weder eine Schießerei, noch war die Anruferin auffindbar. Diese wurde später in ihrer Wohnung angetroffen und machte einen verwirrten Eindruck. Aus diesem Grunde wurde auch der sozialpsychatrische Dienst des Landkreises eingeschaltet. Gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Notrufmissbrauches eingeleitet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?