Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Jugendliche beschießen Autos mit Softairpistolen

Niederlehme Jugendliche beschießen Autos mit Softairpistolen

Zwei Jugendliche haben am Sonntagabend für einige Schreckmomente auf der A10 bei Niederlehme (Dahme-Spreewald) gesorgt. Gleich mehrere Autofahrer hatten sich bei der Polizei gemeldet, weil sie auf einer Brücke zwei dunkel gekleidete Personen gesehen hatten, die mit einer Pistole auf Autos zielten. Erschreckend ist das Alter der Täter.

Voriger Artikel
Feuerwehr rettet eingeklemmtes Kind
Nächster Artikel
32-Jähriger und Freund in Bar verfolgt

Symbolbild

Quelle: Polizei

Niederlehme. Am Sonntagabend gegen 19.45 Uhr haben sich bei der Polizei gleich mehrere Autofahrer gemeldet, weil sie auf einer Brücke an der A10 bei Niederlehme zwei dunkel gekleidete Personen dabei beobachten konnten, wie diese auf vorbeifahrende Autos zielten. Offenbar blieb es nicht nur beim Zielen. Denn in mindestens einem Fall ist ein Auto an der Motorhaube beschädigt worden. Zwei Autofahrer hatten zudem Geräusche an ihrem Auto gehört, die an ein auftreffendes Projektil erinnerten.

Jungs hatten Softairpistolen und Munition bei sich

Nach den Notrufen leitete die Polizei sofort eine große Suchaktion ein. Mit Erfolg. In einem Waldstück fasste die Polizei zwei Jugendliche, 13 und 14 Jahre alt. Sie hatten Softairpistolen und Munition bei sich. Die Polizei stellte beides sicher und brachte die Jungs zu ihren Eltern. Nicht nur von ihnen droht den Jugendlichen nun Ärger. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr eingeleitet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
5460125c-bac6-11e6-993e-ca28977abb01
10.Adventsgala der Chöre

Mit einem stimmungsvollen Programm sangen sich am Zweiten Advent der Neuruppiner A-cappella-Chor, der Kammerchor der Evangelischen Schule, die Ruppiner Kantorei, der Möhringchor und der Märkische Jugendchor in die Herzen der 500 Zuhörer in der Kulturkirche.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?