Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Jugendliche verprügeln couragierte Fahrgäste

S-Bahn Berlin Jugendliche verprügeln couragierte Fahrgäste

Wieder ein gewalttätiger Vorfall in einer S-Bahn in Berlin: Mehrere Jugendliche rauchen und spucken in der Bahn. Ein couragierter Fahrgast ruft sie zur Ordnung auf – und wird zum Opfer ihrer Gewalt. Nur ein weiterer Fahrgast versucht, ihm zu helfen.

Voriger Artikel
Auto steht auf A10 still – Karambolage mit Verletzten
Nächster Artikel
Fahndung: Wer erkennt diese Schmuckräuber?

Immer wieder kommt es zu Vorfällen in Berliner S-Bahnen.

Quelle: dpa

Berlin. Zwei Männer sind in der Nacht zu Donnerstag in einer Berliner S-Bahn von Jugendlichen attackiert und verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 00:15 Uhr zwischen den Bahnhöfen Sonnenallee und Treptower Park.

Ein 30-Jähriger hatte drei Jugendliche zur Ordnung ermahnt, die in der Bahn rauchten und spuckten. Daraufhin sollen diese und weitere Jugendliche gemeinsam auf den Mann eingeschlagen haben.

Als er lautstark um Hilfe rief, griff ein 35-Jähriger schlichtend in das Geschehen ein. Doch auch er wurde angegriffen und erlitt einen Nasenbeinbruch.

Bei Ankunft des Zuges am Bahnhof Treptower Park flüchteten die Angreifer sowohl in eine gegenüberstehende S-Bahn als auch ins öffentliche Straßenland. Sie konnten unerkannt entkommen.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein und sucht nach den Tätern. Sie sollen zwischen 16 und 18 Jahre alt sein und ein arabischstämmiges Erscheinungsbild haben. Bei einem der Täter bemerkte der 30-Jährige eine auffällige Zahnlücke wegen eines fehlenden Schneidezahns. Einer von ihnen trug einen schwarzen Sportanzug mit Mütze, ein weiterer ein gepunktetes weißes Shirt und der Dritte war beige gekleidet.

Die Bundespolizei bittet Augenzeugen des Vorfalls, sich zu melden. Es werden außerdem Zeugen gesucht, die Angaben zur Identität der Täter machen können.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer (030) 297779 - 0 entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?