Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Jugendlicher bleibt in S-Bahn-Tür stecken

Berlin Jugendlicher bleibt in S-Bahn-Tür stecken

Eigentlich sollten S-Bahnen erst dann losfahren können, wenn alle Türen ordnungsgemäß geschlossen sind. Das war am Donnerstag in Berlin bei einem Waggon nicht der Fall – zum Leidwesen eines 15-Jährigen.

Voriger Artikel
Vermisster Robert R. wohlbehalten aufgetaucht
Nächster Artikel
Betrüger gesucht


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Ein 15-Jähriger ist mit seinem Fuß in der Tür einer S-Bahn eingeklemmt worden und hat sich erst an der nächsten Haltestelle daraus lösen können.

Wie die Polizei mitteilte, betrat der Jugendliche am Donnerstag den Waggon am Bahnhof Neukölln, als sich die Türen bereits schlossen. Sein Fuß wurde dabei von der automatischen Tür eingeklemmt.

Klassenkameraden versuchten zu helfen

Klassenkameraden des 15-Jährigen versuchten vergebens, auf sich aufmerksam zu machen. Der Zug fuhr dennoch los, erst am Bahnhof Hermannstraße konnte sich der Junge sich aus der Tür befreien. Er kam mit einer leichten Verletzung vorsorglich ins Krankenhaus.

Zug aus dem Verkehr gezogen

Wie weit die Tür durch den eingeklemmten Fuß während der Fahrt geöffnet war und weshalb der Zug dennoch losfahren konnte, war am Freitag noch unklar. Die Bundespolizei zog den Zug aus dem Verkehr, um die genauen Umstände zu ermitteln.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?