Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Jugendlicher mit Schreckschuss schwer verletzt

Unglück in Berlin Jugendlicher mit Schreckschuss schwer verletzt

Mit Waffen spielt man nicht: Ein Jugendlicher (14) aus Berlin hat mit der Schreckschusspistole seines Vaters hantiert. Als der seinen Sohn erwischte, musste er die Waffe rausrücken. Doch dabei geschah das große Unglück – und der 14-Jährige landete in der Notaufnahme.

Voriger Artikel
Feuerwehr hatte schwierigen Einsatz auf der A2
Nächster Artikel
Prügelei mit Besenstiel und Kleiderbügel


Quelle: dpa-Zentralbild

Berlin. In Berlin-Friedrichsfelde ist am Dienstagnachmittag ein Jugendlicher mit einer Schreckschusswaffe schwer verletzt worden.

Der 14-Jährige soll zunächst unerlaubt in der elterlichen Wohnung in der Gensinger Straße mit einer geladenen Schreckschusspistole gespielt haben. Doch der Vater (35) ertappte ihn gegen 17 Uhr dabei. Er forderte die Waffe.

Dann nahm das Unglück seinen Lauf: Als der Jugendliche seinem Vater die Waffe geben wollte, habe sich ein Schuss gelöst, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der traf den Oberkörper des 14-Jährigen.

Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den Verletzten mit einer blutenden Wunde in ein Krankenhaus. Er wurde stationär aufgenommen. Die alarmierten Polizisten beschlagnahmten die Waffe und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
2387e0b4-e182-11e6-bd08-f725da5d37fd
Besuch auf der Grünen Woche 2017

Für Politiker ist das einer der angenehmeren Termine – ein Rundgang über die Grüne Woche. Dort sind am Montag beim Brandenburgtag allerlei Spezialitäten vorgestellt und vor allem verkostet worden. Mit dabei: Ministerpräsident Woidke, der viel zu essen bekam. Zwischen Schnaps und Wurst ging es auch um ernste Themen.

Welcher Döner ist der leckerste der Stadt Oranienburg?