Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Junge erst im Internet verführt, dann erpresst

Hinterhältiger Videochat Junge erst im Internet verführt, dann erpresst

Mit einer dreisten Verführungsmasche hat jetzt eine 23-Jährige übers Internet versucht, einen 15 Jahre alten Jungen aus dem Kreis Prignitz zu erpressen. Erst verleitete sie den Jugendlichen zu intimen Handlungen im Videochat. Dann drohte sie ihm damit, das Bildmaterial zu veröffentlichen – und versuchte viel Geld damit zu erpressen.

Voriger Artikel
Abzocke übers Internet
Nächster Artikel
Radfahrer verletzt


Quelle: dpa

Putlitz-Berge. Mit einer dreisten Verführungsmasche hat jetzt eine 23-Jährige übers Internet versucht, einen 15-Jährigen aus dem Amt Putlitz-Berge zu erpressen. Am 4. Dezember soll sie gegen 23.55 Uhr versucht haben, per Videochat Kontakt zu dem Jugendlichen aufzunehmen. Der junge Mann ging auf die Offerten der Frau ein. Inhalt des Chats sollen intime Handlung gewesen sein.

Ohne Wissen des 15-Jährigen wurde der Verlauf der Kommunikation aufgezeichnet. Später soll die junge Frau dann versucht haben, ihren Chatpartner mit dem Bild und Tonmaterial zu erpressen. Der 15-Jährige sollte 5000 Euro auf ein Konto der 23-Jährigen überweisen, weil sie das Bildmaterial ansonsten auf Facebook und Youtube veröffentlichen und ihn bloßstellen würde, drohte sie.

Zu einer Überweisung kam es jedoch nicht. Der Jugendliche informierte seine Eltern, die dann die Polizei einschalteten. Die Kripo hat jetzt Ermittlungen gegen die junge Frau wegen des Verdachts der Erpressung aufgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?