Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Jungen quälen Mitschüler

Oberhavel: Polizeibericht vom 27. April Jungen quälen Mitschüler

Zwei Kremmener Schüler haben einen Mitschüler an einer Leegebrucher Bushaltestelle offenbar gequält. Sie schubsten und beschimpften den Jungen und drohten, ihn mit einer Sprühdose und einem Feuerzeug anzugreifen. Nun gibt es eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung.

Voriger Artikel
Bad Wilsnack: Werkzeugklau bei Kellereinbruch
Nächster Artikel
Sekundenschlaf als Unfallursache

Mit einer Deo-Sprühdose und einem Feuerweug drohten die Jungen, den Mitschüler zu verbrennen.

Quelle: DC5

Leegebruch. An einer Bushaltestelle in Leegebruch wurde am Montag gegen 13 Uhr ein 14-Jähriger von einem Mitschüler geschubst. Beide waren an der Haltestelle ausgestiegen. Ein weiterer Mitschüler kam hinzu und beide versprühten in Richtung des 14-Jährigen Deo-Spray und hielten ein Feuerzeug daneben. Das Feuerzeug wurde jedoch nicht angezündet. Schließlich übergoss einer der beiden Mitschüler den 14-Jährigen mit einer roten Flüssigkeit aus einer Flasche, aus der er zuvor getrunken hatte. Gestern Abend meldete sich der Geschädigte bei der Polizei. Anzeigen wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung wurden aufgenommen. Am Tatort konnte eine weggeworfene Spraydose sichergestellt werden. Alle Beteiligten besuchen eine Schule in Kremmen.

Oranienburg: Vater und Sohn verletzt

Ein Vater und sein achtjähriger Sohn überquerten heute Morgen gegen 07.15 Uhr an der Walter-Bothe-Straße mit dem Rad die Kreuzung Albert-Buchmann-Straße. Offenbar beachteten die beiden Radfahrer, die auf dem Gehweg fuhren, nicht den Querverkehr. Sie stürzten, als ein Pkw Opel, aus der Albert-Buchmann-Straße in die Walter-Bothe-Straße fuhr. Beide wurden verletzt und mussten mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand etwa 500 Euro Sachschaden. Der Fahrer des Opel setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Er und auch weitere Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Oranienburg auch telefonisch unter der Nummer 03301/ 85 10 zu melden.

Bergfelde: Einbrecher im Haus

In der Bergfelder Hubertusstraße stellte eine Anwohnerin am Freitag gegen 0.55 Uhr fest, dass in einem benachbarten Einfamilienhaus offenbar zwei Unbekannte mit Taschenlampen umherliefen. Die beiden sprangen wenig später aus einem Fenster und flüchteten, noch ehe die Zeugin die Polizei informieren konnte. Eine sofortige Absuche in der Nähe führte nicht zur Ergreifung der Unbekannten. Im Haus hatten sie alles durchwühlt. Derzeit ist nicht bekannt, ob etwas entwendet wurde. Der Schaden beträgt etwa 4000 Euro.

Bergfelde: Navi aus Auto gestohlen

Aus einem schwarzen Pkw Mercedes entwendeten Unbekannte in der heutigen Nacht in der Zeit von 1.30 Uhr bis 7.40 Uhr das Radionavigationsgerät. Zuvor hatten die Täter eine Fensterscheibe eingeschlagen. Das Fahrzeug stand in der Mühlenbecker Straße. Insgesamt entstand etwa 7 000 Euro Sachschaden.

Kremmen: Leitplanke auf 100 Metern beschädigt

Ein 56-jähriger Lkw-Fahrer kam gestern gegen 16 Uhr zwischen der Raststätte Linumer-Bruch und der Anschlussstelle Fehrbellin nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte der Lkw Iveco auf etwa 100 Meter mit der Seitenschutzplanke und kam dann zum Stillstand. Der Lkw war nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand etwa 15 000 Euro Sachschaden.

Templin: Sünder gestoppt

Ein Skoda ist am Dienstag gegen 17 Uhr dabei beobachtet worden, wie er in Zehdenick über eine Verkehrsinsel in der Straße Am Mietstich fuhr. Dabei wurde ein Verkehrszeichen umgefahren und das Auto im vorderen Bereich stark beschädigt. Dennoch setzte der Mann hinter dem Lenkrad die Fahrt in Richtung Templin fort. Dort konnte er von einem Streifenwagen gestoppt werden. Der 50-jährige Fahrer war alkoholisiert.

Großwoltersdorf: Jugendliche beschmieren Bänke

Ein Zeuge meldete am Dienstag der Polizei, dass er gegen 20 Uhr zwei Jugendliche dabei beobachtet habe, die Bänke auf einem Spielplatz in der Granseer Straße in Großwoltersdorf beschmieren. Ein 17- und ein 15-Jähriger konnten daraufhin geschnappt werden. Sie hatten sich mit einem schwarzem Edding an Bänken zu schaffen gemacht. Es wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Noch am Dienstagabend begannen die Jugendlichen damit, die Bänke wieder zu säubern.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?