Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Junger Syrer im Supermarkt angegriffen

Vermutlich Fremdenfeindlichkeit Junger Syrer im Supermarkt angegriffen

Ein 16-jähriger Syrer ist am Montag in Guben (Spree-Neiße) vermutlich aus Fremdenfeindlichkeit angegriffen worden. Der Schüler war zusammen mit seiner Schwester im Supermarkt einkaufen, als zwei etwa Gleichaltrige auf ihn losgingen und so sehr auf ihn einschlugen, dass er zu Boden ging.

Voriger Artikel
Betrunkener Asylbewerber bedroht Wachmann
Nächster Artikel
Schmierereien gegen Polizei und Ausländer


Quelle: dpa

Guben. Zu einer gefährlichen Körperverletzung kam es am Montagabend in einer Verkaufseinrichtung in der Friedrich-Schiller-Straße in Guben.

Ein 16-jähriger Schüler aus Syrien wollte mit seiner Schwester einkaufen, als er vor dem Kassenbereich auf zwei deutsche Jugendliche traf. Einer der vermutlich ebenfalls 16-Jährigen beleidigte, schubset und schlug den jungen Syrer. Als dieser deshalb zu Boden ging, wurde er auch noch mehrfach in den Bauch getreten.

Eine Kassiererin forderte den Angreifer auf, seine Taten zu beenden. Der Junge aus Syrien rannte nach Hause und suchte wegen seiner Schmerzen die Notaufnahme des Krankenhauses auf.

Ein fremdenfeindlicher Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden. Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei wurden eingeleitet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?