Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Juwelier-Räuber drohen mit Schusswaffen

Zwei Überfälle in Berlin Juwelier-Räuber drohen mit Schusswaffen

Nach dem Raubüberfall auf einen Juwelier am Sonnabend in Potsdam ging es diesmal in Berlin zur Sache. Am Montagabend wurden in Berlin gleich zwei Geschäfte von Räubern heimgesucht.

Voriger Artikel
Wurde Uwe H. aus Vetschau ermordet?
Nächster Artikel
Kleintransporter überschlägt sich auf der A 19

In Potsdam wurde am Sonnabend dieses Juweliergeschäft überfallen.

Quelle: Julian Stähle

Berlin. Gleich zwei Juweliergeschäfte sind am Montagabend in Berlin überfallen worden. Allerdings handelte es sich laut Polizei um unterschiedliche Täter, weil zwischen den beiden Überfällen lediglich 20 Minuten Zeit und etliche Kilometer Entfernung lagen.

Zunächst betrat ein Unbekannter einen Juwelier am Neudecker Weg in Rudow, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Er bedrohte drei 23, 44 und 64 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe und flüchtete dann mit Schmuck und Bargeld von unbekanntem Wert. Die drei Frauen blieben unverletzt.

Drei maskierte Männer bedrohten kurz danach am Tempelhofer Damm zwei 31 Jahre alte Angestellte mit einer Schusswaffe. Sie zerstörten Vitrinen mit einem Hammer und einem Beil, entwendeten Schmuck und flüchteten dann. Dabei bedrohten sie noch zwei 34 und 36 Jahre alte Passanten, entkamen aber unerkannt. Auch hier blieben die Überfallenen unverletzt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
8dc57e04-f9de-11e6-9834-b3108e65f370
So flogen die Breeser Bomben in die Luft

Breese, 23. Februar: Im Drei-Sekundentakt wurden am Donnerstag 18 Fliegerbomben bei Breese gesprengt. Die tödliche Last stammte aus den letzten Kriegstagen im Februar 1945. Nun kann der neue Deich gebaut werden, den Ort vor Hochwasser schützen soll.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?