Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Kaffeediebe in Mahlower Discounter

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 25. Mai Kaffeediebe in Mahlower Discounter

Ein Männer-Duo packte sich am Dienstagnachmittag in einem Discounter in Mahlow die Taschen mit Kaffeepaketen voll. Aufgeschreckt von einer Kundin, flüchteten die Ladendiebe mit etwa 50 Paketen in einem Gesamtwert von 300 Euro. Die Polizei fahndet nach dem Diebes-Duo.

Voriger Artikel
„Enkeltrick“ gescheitert
Nächster Artikel
Mieses Spiel falscher Handwerker aufgeflogen



Quelle: dpa

Mahlow: 50 Päckchen Kaffee gestohlen.  

Zwei Männer stahlen am Dienstagnachmittag 50 Pakete Kaffee aus einem Discounter am Berliner Damm in Mahlow. Es wären wohl noch mehr geworden, wenn einer aufmerksamen Kundin das Treiben des Duos nicht aufgefallen wäre und sie nicht laut gerufen hätte: „Was soll das?!“ Da ergriffen die Ladendiebe die Flucht. Den Kaffee hatten sie in einer großen roten Sporttasche und einem Einkaufsbeutel verstaut. Sie liefen über den Parkplatz des Einkaufsmarktes in Richtung des Mahlower Bahnhofes. Der gestohlene Kaffee hat einen Wert von 300 Euro. Die Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:

Der erste Täter war 20 bis 25 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß, sprach deutsch ohne Akzent, hatte eine schmächtige bis schlaksige Figur und blonde Haare. Er trug einen schwarzen Pullover und Jeans. Der zweite Täter war gleichalt, aber etwas kleiner und dunkelhaarig. Er hatte eine untersetzte Figur und trat schüchterner auf. Er trug Dreitagebart, Jogginghose und einen übergroßen Pullover. Beide hatten ein deutsches Aussehen.

Die Polizei bittet Zeugen, vor allem auch die Kundin, die den Diebstahl als erste bemerkt hatte, sich zu melden. Hinweise an die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter der Telefonnummer 0 33 71/60 00.

+++

Nächst Neuendorf: Radfahrer mit Cannabis erwischt

Als Polizeibeamte am frühen Mittwochmorgen gegen 4 Uhr in der Nächst Neuendorfer Landstraße einen Radfahrer kontrollierten, weil dieser kein Licht am Fahrrad hatte, fanden sie bei dem 32-Jährigen etwas mehr als ein Gramm Cannabis. Der Radfahrer wird sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

+++

Sperenberg: Kollision mit Damwild

Ein Volkswagen aus dem Landkreis Teltow-Fläming stieß am Dienstagabend auf der Strecke von Sperenberg nach Kummersdorf Gut mit Damwild zusammen. Während am Pkw ein Schaden in Höhe von 2500 Euro entstand, überlebte das Tier den Unfall nicht.

+++

Jüterbog: Zusammenstoß beim Abbiegen

Ein 72-jähriger Autofahrer beachtete an der Ecke Markt/Zinnaer Straße in Jüterbog am Dienstag gegen 12.45 Uhr einen von rechts kommenden Ford Mondeo nicht, sodass es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Der Schaden beläuft sich auf 4400 Euro.

+++

Jüterbog: Reifen zerstochen

Unbekannte zerstachen zwischen Montagabend und Dienstagmorgen in den Jüterboger Fuchsbergen alle vier Reifen eines parkenden VW-Passat und zerkratzten die Beifahrerseite. Der angerichtete Sachschaden beträgt mehrere hundert Euro. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, Telefon 0 33 71/60 00.

+++

Kemlitz: Zusammenstoß mit Wildschwein

Ein Mercedes Kleinbus aus Cottbus kollidierte am Mittwoch gegen 12.15 Uhr auf der B102 bei Kemlitz mit einem Wildschwein, das über die Straße wechselte. Das Wildschwein lief nach dem Zusammenprall weg.

+++

Ludwigsfelde: Lkw-Reifen gerät in Flammen

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes kam es am Dienstag gegen 16.30 Uhr auf der B101 bei Ludwigsfelde zum Brand eines Reifens an einem Sattelzug. Der 31-jährige Fahrer hatte noch versucht, den Reifen selbst zu löschen und sich dabei leichte Verbrennungen zugezogen. Schließlich löschte die Feuerwehr den Reifenbrand. Ein Rettungswagen brachte den LKW-Fahrer ins Krankenhaus.

+++

Ludwigsfelde: Unfall beim Einparken

Beim Einparken stieß ein Pkw Nissan am Dienstag gegen 17.30 Uhr in der Ernst-Schneller-Straße gegen einen Volkswagen. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf circa 1500 Euro.

+++

Großbeeren: Asylbewerber wirft mit Möbeln um sich

Ein 32-jähriger Asylbewerber aus Kamerun rastete am Mittwochvormittag im Übergangswohnheim Großbeeren aus bisher unbekanntem Grund aus und warf mit Sachen um sich. Danach bewaffnete sich der Mann mit einem großen Küchenmesser, lief quer durchs Haus und bedrohte andere Bewohner und Mitarbeiter. Die Polizei war mit sieben Streifenwagen vor Ort. Vorsorglich war auch ein Rettungswagen zum Einsatzort beordert worden. Andere Bewohner der Einrichtung wurden aus dem Gefahrenbereich evakuiert. Der 32-Jährige warf mit Bierflaschen und Mobiliar um sich und beschädigte eine Zimmertür. Da der mit einem Messer bewaffnete Mann sich zunächst nicht aufhalten ließ, wurde bereits das Sondereinsatzkommando der Polizei verständigt. Noch vor Eintreffen der Spezialkräfte konnten Streifenbeamte den 32-Jährigen in einem unaufmerksamen Moment schließlich überwältigen und ihm Handfesseln anlegen. Der Beschuldigte wurde auf Grund seiner psychischen Verfassung in die Landesklinik eingewiesen. Die Polizei ermittelt zum Tatverdacht der Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
961a754c-bb71-11e6-a124-85a63818a440
So klingt Weihnachten

Zwei ausverkaufte Konzerte gab die Oranienburger Schlossmusik von Ronny Heinrich in der Nicolaikirche Oranienburg. Mit dabei Sopranistin Birgit Pehnert, Tenor Bernhard Hirtreiter, Panflötist Oscar Javelot und der erst elfjährige Joey Naujoks aus Sommerfeld mit Hits von Max Raabe.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?