Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kind angefahren und geflüchtet

Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 9. Dezember Kind angefahren und geflüchtet

Die Polizei sucht Zeugen eines Unfalls am Dienstagmittag in Luckenwalde. Am Markt wurde ein siebenjähriger Junge angefahren. Das Auto, ein dunkler Pkw unbekannter Marke, blieb aber nicht stehen. Der Junge stand offenbar unter Schock und humpelte zunächst nach Hause. Im Krankenhaus wurde eine Hüftverletzung festgestellt.

Voriger Artikel
Oranienburg: Plötzlich machte er die Hose auf
Nächster Artikel
Kind (3) von Auto erfasst und getötet



Quelle: dpa

Luckenwalde: Kind angefahren – Zeugen gesucht.  

Ein Siebenjähriger ist am Dienstagmittag auf dem Luckenwalder Markt von einem dunklen Auto angefahren worden. Der Fahrer flüchtete vom Unfallort. Nach ihm wird nun gefahndet. Die Polizei bittet Augenzeugen um Hinweise zu dem Vorfall oder dem Unfallauto.

Nach Polizeierkenntnissen lief der Junge auf Höhe einer ehemaligen Drogerie über die Straße, als das Auto aus Richtung der Straße Markt in Richtung Marktturm abbog. Der Pkw hat offenbar kurz gebremst, weil zwei andere Autos aus ihren Parklücken fuhren – in diesem Moment habe er den Siebenjährigen angefahren, hielt aber nicht an. Nach Zeugenangaben fiel der Junge, der eine blaue Jacke und eine blau-graue Mütze sowie eine Schulmappe auf dem Rücken trug, hin, stand dann wieder auf und ging auf den Bürgersteig. Der offensichtlich unter Schock stehende und hinkende Junge ging weiter in Richtung Haag, des Aldi-Parkplatzes, und dann nach Hause. Später wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo eine Hüftverletzung diagnostiziert wurde. Der Junge blieb zur Behandlung in der Klinik.

Die Polizei sucht dringend Zeugen. Dazu zählen unter anderem die Fahrer der beiden ausparkenden Autos und eine schlanke, blonde Frau mit einem Kind (circa 5-8 Jahre). Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter 0 33 71/60 00 entgegen. Natürlich können Informationen auch über die Internetwache unter der Internetadresse www.polizei.brandenburg.de gegeben werden.

+++

Rangsdorf: Auto prallt auf A10 gegen Leitplanke

Ein Mercedes aus Berlin kam am Mittwochmorgen auf der A10 zwischen den Anschlussstellen Rangsdorf und Genshagen von der Fahrbahn ab und prallte in die Leitplanke. Der Autofahrer (32) erlitt dabei leichte Verletzungen. Nach seinen Angaben war er einem Reh ausgewichen, das über die Fahrbahn lief. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 5000 Euro.

+++

Luckenwalde: Volltrunken auf dem Sattel

In Luckenwalde wurde am Dienstagabend ein volltrunkener Radfahrer von der Polizei angehalten. Den Beamten war er aufgefallen, weil er in Schlangenlinien in der Neuen Baruther Straße unterwegs war. Sie stoppten den 52 Jahre alten Mann für eine Verkehrskontrolle. Der Atemalkoholtest war dann eindeutig: 3,25 Promille. Weiterfahren durfte der Radler damit nicht mehr. Aber mitgenommen wurde er schon, denn die Beamten hatten eine Blutprobe veranlasst. Zudem wurde eine Anzeige angefertigt.

+++

Dabendorf: Rentnerin bei Unfall verletzt

Eine Autofahrerin wollte am Dienstagvormittag aus dem Kornweihenweg in Dabendorf auf die bevorrechtigte Machnower Chaussee (B96) abbiegen. In diesem Moment überholte dort ein Renault Kleintransporter einen polnischen Sattelzug. Beim Herausfahren aus der Seitenstraße kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Kleintransporter. Die 75-jährige Autofahrerin erlitt leichte Verletzungen und kam zur Behandlung ins Krankenhaus. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 6500 Euro.

+++

Trebbin: Mann flüchtet nach Crash gegen Baum

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Dienstagabend an einer Verkehrsinsel in der Trebbiner Christinendorfer Allee zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines in Polen zugelassenen Mercedes kam von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Baum. Laut Zeugenaussage soll der Fahrer ausgestiegen sein, den Schaden begutachtet haben. Als er einen sich zufällig mit Blaulicht nähernden Rettungswagens sah, lief er weg. Spuren am Unfallort deuten darauf hin, dass sich der Fahrer beim Verkehrsunfall verletzt haben könnte. Der Schaden am Mercedes war so schwer, dass dieser nicht mehr fahrbereit war. Eine Absuche durch die Polizei im Nahbereich konnten zwar nicht zum Auffinden des Fahrers führen, brachte aber weitere Zeugen auf, die Hinweise auf den Fahrer geben konnten. Dem geht die Kriminalpolizei jetzt nach und ermittelt zu einem unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

+++

Altes Lager: Zusammenstoß mit einem Wildschwein

Am Mittwoch gegen 4 Uhr ereignete sich auf der B102 zwischen Altes Lager und Tiefenbrunnen ein Wildunfall. Ein Pkw kollidierte mit einem plötzlich aus dem Wald kommenden Wildschwein. Das Tier verendete auf der Straße, der zuständige Jagdpächter wurde informiert. Der Fahrer blieb unverletzt, sein Auto war so sehr beschädigt, dass er damit nicht weiterfahren konnte. Es kam ein Abschleppdienst zum Einsatz. Die Polizei nahm eine Unfallanzeige auf.

+++

Ludwigsfelde: Dieb gefasst

Am Dienstag gegen 14 Uhr konnte in Ludwigsfelde mit Hilfe von Zeugen ein Ladendieb gefasst werden. Er hatte in einem Geschäft in der Potsdamer Straße Lebensmittel im Wert von 35,07 Euro entwendet. Die Beamten stellten die Personalien fest und fertigten eine Strafanzeige.

+++

Großbeeren: Leergut-Langfinger geschnappt

Leergut im Wert von 55 Euro wollte sich ein Mann in Großbeeren am Dienstagnachmittag unter den Nagel reißen. Doch ein Mitarbeiter der Firma in der Märkischen Allee, die er bestehlen wollte, bemerkte den Dieb und konnte ihn stellen, obwohl er zu entkommen versucht hatte. Die Polizei nahm die Personalien auf und leitete ein Strafverfahren ein.

+++

Dahlewitz: Autos zusammengestoßen

Mittwochfrüh gegen halb 7 ereignete sich auf der Dahlewitzer Bahnhofstraße ein Verkehrsunfall. Ein Fahrer war unaufmerksam, sodass sein Auto mit einem anderen Pkw zusammenstieß. Es entstand ein Schaden in Höhe von 400 Euro. Beide Pkw waren weiterhin fahrbereit. Die Polizei fertigte eine Unfallanzeige.

+++

Groß Machnow: Unfall an Tankstelle

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Dienstag gegen 15.30 Uhr an der Tankstelle Südring-Center. Zwei Autos aus dem Kreis Teltow-Fläming stießen dort zusammen, weil ein Fahrer unaufmerksam war. Beide waren anschließend nicht mehr fahrbereit. Schaden: 6000 Euro. Da Benzin auslief, wurde die Feuerwehr verständigt, um den Treibstoff zu binden. Die Polizei fertigte eine Unfallanzeige.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?