Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kind wird in Hellersdorf rassistisch beleidigt

Ermittlungen gegen 31-Jährigen Kind wird in Hellersdorf rassistisch beleidigt

Die Serie rassistischer Vorfälle reißt nicht ab - am Freitag ist in Berlin Hellersdorf ein 11-jähriger Junge fremdenfeindlich beleidigt worden. Nun laufen Ermittlungen gegen einen 31-jährigen Mann. Er soll den Jungen laut Zeugen auf das Übelste beschimpft haben.

Voriger Artikel
Mega-Stau nach Crash am Dreieck Spreeau
Nächster Artikel
25-Jähriger rast betrunken gegen Baum
Quelle: dpa

Berlin. Beim Spielen ist am Freitagmittag in Berlin-Hellersdorf ein 11-jähriger Junge aufs Übelste rassistisch beschimpft worden. Der Junge russischer Abstammung war mit einem Betreuer und weiteren Flüchtlingskindern auf einem Spielplatz.

Als er mit einem anderen Kind in Streit geriet, soll laut Zeugen ein 31-jähriger Mann den 11-Jährigen fremdenfeindlich beleidigt haben. "Du scheiß Missgeburt, geh zurück in dein Herkunftsland", soll er gesagt haben. Der Betreuer des Jungen rief daraufhin die Polizei.

Nun wird gegen den 31-Jährigen ermittelt, der Staatsschutz leitet die Untersuchung.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
1430061c-b3ed-11e7-84b7-e3eddc0dc5d1
Amtseinführung im KWer Rathaus

Im Königs Wusterhausener Rathaus ist Swen Ennullat (Freie Wähler KW) am Mittwochmorgen als Bürgermeister vereidigt worden. Der feierlichen Zeremonie wohnten einige geladene Gäste bei. Sie gratulierten dem 41-jährigen Niederlehmer. Den ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt mit seiner Ehefrau Katharina Ennullat hat der Bürgermeister beim Sportlerball am Freitag.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?