Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Kofferleiche: Mörder noch immer auf der Flucht

Polizei Berlin fahndet nach 38-jährigem Chilenen Kofferleiche: Mörder noch immer auf der Flucht

Gut 2 Wochen nach dem Fund eines Koffers mit einer Frauenleiche in Berlin fehlt vom mutmaßlichen Mörder weiter die entscheidende Spur. Der 38 Jahre alte Chilene ist noch auf der Flucht und könnte sich inzwischen nach Südamerika abgesetzt haben, befürchtet die Polizei. Das Motiv für die Tat ist weiter unklar. Auch die Identität der ermordeten Frau ist noch nicht bestätigt.

Voriger Artikel
Drei Menschen auf B 5 verletzt
Nächster Artikel
Taxifahrer um Fahrgeld geprellt

Leichenfund am 15. Juni im Treptower Park in Berlin.

Quelle: dpa

Berlin. Gut zwei Wochen nach dem Fund eines Koffers mit einer Frauenleiche in Berlin fehlt vom mutmaßlichen Mörder weiter die entscheidende Spur. Der 38 Jahre alte Chilene sei noch auf der Flucht, hieß es am Sonntag aus Ermittlerkreisen. Der Mann werde dringend verdächtigt, den Mord begangen zu haben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Samstag. Er könnte sich nach Südamerika abgesetzt haben. Das Motiv für die Tat ist noch unklar.

Medienberichten zufolge soll der Hauptverdächtige Betreiber der Kunstgalerie "Paradise KulturRaum" im Wedding sein, deren Räume am Mittwoch durchsucht worden waren. Polizei und Staatsanwaltschaft fanden dort Spuren eines Gewaltverbrechens. Gegen einen gleichaltrigen Mitarbeiter und mutmaßlichen Komplizen des Chilenen wird ermittelt, weil er Spuren verwischt haben soll.

Das Opfer soll den Berichten zufolge aus Norwegen stammen und Mitte 30 gewesen sein. Eine Sprecherin des norwegischen Außenministeriums sagte am Samstag, dass eine Norwegerin "in ihren Dreißigern" in Deutschland ermordet worden sei. Sie sei am 13. Juni tot gefunden worden. "Die Angehörigen sind informiert." Dass es sich dabei um die in Berlin in einem Koffer gefundene Tote handelt, bestätigte die Sprecherin in Oslo nicht.

Ein Passant hatte die Leiche am 13. Juni am Spreeufer im Treptower Park entdeckt. Sie lag in einem Koffer, der in einem zweiten Koffer steckte. Das Paket trieb zuvor in der Spree. Laut Obduktion wurde die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens.

Nach Informationen von "Bild" und "B.Z." soll der 38 Jahre alte Chilene mit dem späteren Opfer gesehen worden sein. Kurz vor dem Fund des Koffers wollen Zeugen ihn zudem mit einem schwarzen Rollkoffer beobachtet haben. dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?