Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Kollision beim Spurwechsel

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 27. Oktober Kollision beim Spurwechsel

Ein Schaden von 4500 Euro ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montagabend auf der A113 zwischen dem Waltersdorfer Dreieck und dem Schönefelder Kreuz ereignete. Ein Volvo-Fahrer hatte beim Spurwechsel einen Zusammenstoß mit einem Kia verursacht. Die Insassen beider Fahrzeuge blieben unverletzt.

Voriger Artikel
Sattelzug gestohlen
Nächster Artikel
Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt



Quelle: dpa

Schönefeld: Unfall beim Fahrspurwechsel.  

Eine Unaufmerksamkeit beim Wechsel der Fahrspur war nach ersten Ermittlungen die Ursache eines Verkehrsunfalls auf der A113 am Montagabend gegen 18.45 Uhr. Ein Volvo-Fahrer war beim Spurwechsel von der linken auf die mittlere Fahrspur zwischen dem Waltersdorfer Dreieck und dem Schönefelder Kreuz mit einem vorausfahrenden Kia-Geländewagen zusammengestoßen. Die Insassen beider Autos blieben unverletzt, an den Fahrzeugen entstand ein Schaden von 4500 Euro. Zur Absicherung der Unfallstelle mussten zeitweilig Fahrspuren der Autobahn in Richtung Süd gesperrt werden, so dass es bis kurz vor 21 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kam.

+++


Wernsdorf: Vorfahrt missachtet

Ein Polo-Fahrer missachtete am Montag gegen 14 Uhr auf der Wernsdorfer Dorfstraße die Vorfahrt und kollidierte mit seinem Wagen mit einem Passat. Die Fahrerin des Passat erlitt dabei leichte Verletzungen, die sie ambulant versorgen lassen wollte. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von 3500 Euro. Der Polo musste abgeschleppt werden.

+++

Schönefeld: Drei Autos durch Reifenteile beschädigt

Ein geplatzter Reifen am Sattelauflieger einer DAF-Zugmaschine war am Montagabend die Ursache für drei Verkehrsunfälle auf dem südlichen Berliner Ring. Kurz hinter dem Schönefelder Kreuz in Fahrtrichtung West waren gegen 22.40 Uhr drei Pkws gegen die Trümmerteile der Karkassen geprallt und dabei beschädigt worden. Verletzt wurde niemand, die Schäden belaufen sich auf insgesamt 4000 Euro.

+++

Königs Wusterhausen: Einbrecherin erwischt

Zeugen informierten die Polizei am Dienstag gegen 4.15 Uhr über einen Einbruch in den Keller einer Firma in der Storkower Straße in Königs Wusterhausen. Vor Ort trafen die Beamten eine bereits mehrfach polizeibekannte 38-jährige Frau an, die offensichtlich Fahrzeugzubehör entwenden wollte. Abgesehen von den verursachten Schäden in Höhe von mehr als 100 Euro konnte so ein Diebstahl verhindert werden. Gegen die Frau wird wegen versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

+++

Wildau: Technik gestohlen

Unbekannte sind in der Nacht zu Dienstag in ein Bürogebäude in der Schmiedestraße eingebrochen. Nach dem Aufbrechen einer Zugangstür hatten sie PC- und Kameratechnik im Wert von 20 000 Euro gestohlen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++

Schönefeld: Kollision beim Ausparken

Ein polnischer Lkw-Fahrer fuhr am Montagabend gegen 18 Uhr in der Thomas-Dachser-Allee beim Ausparken gegen einen Mercedes. Ursache für den Unfall war vermutlich Unaufmerksamkeit. Es entstand ein Schaden von rund 4000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?