Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Kopf in Windschutzscheibe – Auto fährt weiter

Schwerer Unfall in Berlin Kopf in Windschutzscheibe – Auto fährt weiter

Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist ein Fußgänger mit seinem Kopf in der Windschutzscheibe stecken geblieben und dabei schwer verletzt worden. Statt anzuhalten und schnellstmöglich Hilfe zu holen, fuhr der Autofahrer einfach weiter – mit dem Mann auf der Motorhaube.

Voriger Artikel
Polizei sucht stundenlang nach 12-Jähriger
Nächster Artikel
Phantombild soll Überfall aufklären


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Ein Fußgänger ist in der Nacht zu Dienstag in Berlin-Wilmersdorf von einem Auto angefahren worden, mit dem Kopf in der Windschutzscheibe stecken geblieben und mitgeschleift worden.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der betrunkene BMW-Fahrer mit dem Schwerverletzten auf der Motorhaube noch mehrere hundert Meter weiter. Erst ein entgegenkommender Autofahrer stoppte den 52-Jährigen und holte Hilfe.

Der 63 Jahre alte Fußgänger war am Montag gegen 22 Uhr von dem Wagen erfasst worden, als er die Kreuzung Brandenburgische Straße/Wittelsbacher Straße überquerte. Der Fußgänger wurde schwer verletzt und im Krankenhaus notoperiert.

Beim Autofahrer ergab die Atemalkoholkontrolle einen Wert von mehr als ein Promille.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
adf1a74e-b5b7-11e7-84b7-e3eddc0dc5d1
Rennpappen, damals und heute

Kübel, mit „Dachgarten“ – was gab es nicht alles. Erinnern Sie sich noch an Ihren Trabant? Und an die Wartezeit? Wir haben unser Archiv durchforstet und zeigen eine Auswahl besonderer Trabants – mit dem Wunsch, dass viele Leser diese Galerie erweitern.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?