Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kopf in Windschutzscheibe – Auto fährt weiter

Schwerer Unfall in Berlin Kopf in Windschutzscheibe – Auto fährt weiter

Beim Zusammenstoß mit einem Auto ist ein Fußgänger mit seinem Kopf in der Windschutzscheibe stecken geblieben und dabei schwer verletzt worden. Statt anzuhalten und schnellstmöglich Hilfe zu holen, fuhr der Autofahrer einfach weiter – mit dem Mann auf der Motorhaube.

Voriger Artikel
Polizei sucht stundenlang nach 12-Jähriger
Nächster Artikel
Phantombild soll Überfall aufklären


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Ein Fußgänger ist in der Nacht zu Dienstag in Berlin-Wilmersdorf von einem Auto angefahren worden, mit dem Kopf in der Windschutzscheibe stecken geblieben und mitgeschleift worden.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der betrunkene BMW-Fahrer mit dem Schwerverletzten auf der Motorhaube noch mehrere hundert Meter weiter. Erst ein entgegenkommender Autofahrer stoppte den 52-Jährigen und holte Hilfe.

Der 63 Jahre alte Fußgänger war am Montag gegen 22 Uhr von dem Wagen erfasst worden, als er die Kreuzung Brandenburgische Straße/Wittelsbacher Straße überquerte. Der Fußgänger wurde schwer verletzt und im Krankenhaus notoperiert.

Beim Autofahrer ergab die Atemalkoholkontrolle einen Wert von mehr als ein Promille.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
323e6168-2da5-11e7-b203-d7224497f556
14. Potsdamer Drittelmarathon – RBB-Lauf

Potsdam, 30. April 2017 – Mehr als 2000 Menschen sind am Sonntag bei Kaiserwetter zum 14. Potsdamer Drittelmarathon angetreten. Der RBB-Lauf mit Start an der Glienicker Brücke ist eine der attraktivsten Strecken in Deutschland. Die Sieger: Tom Thurley bei den Herren, Irene Schucht bei den Frauen.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?